Technologie

Start abgebrochen: SpaceX verschiebt erste Raketenlandung auf der Erde

Lesezeit: 1 min
06.01.2015 14:40
Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Träger-Rakete Falcon 9 kurzfristig wegen technischer Probleme abbrechen. Ziel des Unternehmens war es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Sollte die Landung gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Rakete Falcon 9 kurzfristig abbrechen. Schuld seien technische Probleme mit dem Lenksystem, so SpaceX nach dem Abbruch. Das ist nicht das erste Mal, dass die ohnehin heiklen SpaceX-Mission Probleme macht.Der Start der Falcon 9 hatte schon einmal um etwa zwei Wochen verschoben werden müssen, weil nach einem Test Probleme aufgetaucht waren.

Wie die NASA in einer ersten Stellungnahme erklärt, gab es Probleme mit der Steuerelektronik der Trägerrakete. Diese sollte eine Raumkapsel mit Versorgungsmaterial zu der Internationalen Raumstation ISS bringen. Nach der Fehlerbehebung soll die Rakete nun am kommenden Freitag einen neuen Startversuch machen.

Ziel des privaten Raumfahrtunternehmen Space X ist es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Ein eigens entwickeltes ferngesteuertes Schiff im Atlantik soll dazu als Landeplattform dienen. Sollte die Landung und Wiederverwertung der Rakete gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk. Die Erfolgschancen sieht er dabei bei 50 Prozent, berichtet unter anderem der Business Insider.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...