Finanzen

Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Lesezeit: 1 min
03.02.2015 23:31
Versicherer wie Allianz, Axa oder Ergo müssen sich auf einen Kapitalmarkt-Schock einstellen, warnt die EU. Wegen des Anleihen-Kaufprogramms der EZB werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen daher unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren.
Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europäische Versicherungen müssen sich nach Ansicht der Aufsichtsbehörde Eiopa auf einen Einbruch an den Kapitalmärkten einstellen. Die Unternehmen müssten die Zeit nutzen, die ihnen die Europäische Zentralbank (EZB) durch ihr Anleihenkaufprogramm (QE) verschaffe, um sich darauf vorzubereiten, sagte Eiopa-Geschäftsführer Carlos Montalvo am Dienstag bei einer Konferenz in Frankfurt. „QE wird die Korrektur hinauszögern, aber es wird nicht verhindern, dass es irgendwann eine Korrektur gibt.“

Wegen des EZB-Programms werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren. Große Versicherungen wie die Allianz, Axa oder Ergo haben bereits Milliarden in Straßen, Pipelines und Windparks gesteckt. Montalvo befürchtet allerdings, dass viele kleinere Versicherungen nicht genügend Expertise haben, um die Risiken in diesen Anlageklassen korrekt einzuschätzen, wie er der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Konferenz sagte. „Ich fürchte, dass Projekte nicht mehr so genau geprüft werden, wenn der Wettbewerbsdruck steigt, auf diesen Zug aufzuspringen.“

Die Eiopa erarbeite derzeit einem Katalog mit Kriterien für sichere Infrastruktur-Verbriefungen, sagte Montalvo. Er soll es leichter für Versicherungen machen, die Risiken zu verstehen, wenn sie Geld in Straßen oder Windparks stecken. Ein erster Entwurf könnte laut Montalvo im September vorliegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Plötzliche Inflations-Sorgen jagen die Kurse nach unten

Gestern noch frohen Mutes, heute schon wieder flatterig: So unentschlossen zeigen sich derzeit die Märkte. So haben am zweiten Handelstag...