Unternehmen

Auto-Kredite in den USA: Banken zurück im Subprime-Kasino

Lesezeit: 1 min
18.03.2015 00:16
Santander Consumer USA hat in der vergangenen Woche Anleihen in Höhe von 712 Millionen Dollar begeben. Doch diese sind mit Subprime-Autokrediten unterlegt, die zu einer Finanzkrise führen könnte, welche der Hypotheken-Krise 2007 in nichts nachstehen würde, warnt der Regulierer.
Auto-Kredite in den USA: Banken zurück im Subprime-Kasino

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Geopolitik  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Trotz der Zahlungsausfälle auf Auto-Kredite in den USA treibt Santander Consumer USA (SCUSA) die Auto-Kreditvergabe voran. In der vergangenen Woche wurden landesweit Anleihen in Höhe von 712 Millionen Dollar, die mit Subprime-Autokrediten unterlegt sind, begeben. Der Deal kam einen Tag nachdem die Santander das zweite Jahr in Folge durch den Stresstest der US-Notenbank durchgefallen war. Doch gleichzeitig beflügelt die Niedrigzins-Politik die Kreditvergabe bei der Finanzierung von Autos.

SCUSA und General Motors Financial sind in den USA die größten Anbieter bei der Verbriefung und beim Weiterverkauf von Auto-Krediten.

Doch die Kreditnehmer waren im Regelfall Personen mit niedriger Kreditwürdigkeit. Deshalb erwartet die Ratingagentur Moody´s Kreditausfälle in Höhe von 27 Prozent. Die Risiken bei Subprime-Geschäften bleiben naturgemäß bestehen und werden in den kommenden Monaten noch ansteigen. Allerdings zeigt der neueste Santander-Deal, dass die Wall Street „Appetit auf Subprime-Autokredite hat“, berichtet die New York Times.

„Sie schließen Deals ab, wenn die Nachfrage vorhanden ist (…) Und dieser Deal zeigt, dass es eine Nachfrage für Suprime-Autopapiere gibt, sagt Christopher R. Donat von der Investment-Bank Sandler O'Neill. Tatsächlich ist der Subprime-Markt für Auto-Anleihen attraktiv für die Investoren. Die Renditen sind jedenfalls durchschnittlich höher als bei US-Staatsanleihen.

Inmitten des schnellen Wachstums auf dem Markt für Subprime-Autokredite beäugen US-Regulierungsbehörden die wachsende Konkurrenz unter den Kreditgebern mit Argwohn. Sie befürchten die Anwendung von laxen Kreditvergabestandards. Bundes- und Staatsanwälte prüfen, ob Autohäuser oder Banken den Kreditnehmern bei der Fälschung von Kreditnehmer-Verträgen helfen, um sie für den Kauf eines Autos zu qualifizieren.

SCUSA hat bereits Vorladungen von Bundes- und Landesbehörden erhalten. Die Behörden wollen prüfen, ob die Angaben über die Verbriefungen, die das Unternehmen machen muss, auch richtig sind.

Im Rahmen des jüngsten Anleihe-Deals von SCUSA sollen nach Angaben der Ratingagentur Standard and Poors 13 Prozent der Kredite an Kreditnehmer ohne FICO-Ratings gegangen sein. Das FICO-Rating gibt die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers an. Je niedriger das Rating ist, desto teurer wird der Kredit für den potentiellen Schuldner.

Es ist nicht auszuschließen, dass in den USA nach eine erneute Subprime-Blase entsteht und zum Platzen kommt. Subprime-Kredite waren der Hauptauslöser der US-Immobilienkrise von 2008. Doch die nächste Finanzkrise lauert womöglich nicht am Immobilienmarkt, sondern auf dem Automobilmarkt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...