Gemischtes

Blase wegen Null-Zinsen: Immobilien-Käufer stürzen sich auf Berlin

Lesezeit: 2 min
11.04.2015 01:17
Die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken treibt die Investoren in den europäischen Immobilienmarkt. Die Preise haben deutlich angezogen, die Rede ist schon von einer Überbewertung der Immobilien. Vor allem Investoren aus den USA und Asien kaufen sich in den Markt ein. Dabei sind nicht nur die großen deutschen Städte für die Investoren interessant. Auch mittelgroße Städte rücken in den Fokus.
Blase wegen Null-Zinsen: Immobilien-Käufer stürzen sich auf Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf dem europäischen Immobilienmarkt ist Berlin derzeit bei ausländischen Investoren beliebter als London oder München. Das zeigt eine aktuelle Studie des Urban Land Instituts und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Demnach gilt Berlin derzeit als „Europas Immobilienmarkt mit den besten Investitionschancen“. Hamburg schaffte es nach Dublin und Madrid auf Rang vier. München (Rang 11) und Frankfurt (Rang 16) sind noch unter den Top 20. Und während London nur noch Platz 10 belegt, kletterte Athen auf Platz 5.

„Berlin hat exzellente Grundlagen und ein extrem niedriges Preislevel“, sagte einer der Investoren. Immobiliendeals in Höhe von 2,9 Milliarden Euro wurden hier allein in den ersten drei Quartalen 2014 abgeschlossen. Berlin habe jahrelang nicht im Fokus der ausländischen Investoren gestanden, so einige Investoren. Das führt dazu, dass der nächste Abschwung Berlin nicht treffen werde. Ähnlich wie Berlin hat auch Hamburg das Interesse der ausländischen Investoren auf sich gezogen. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wurden Immobiliendeals im Umfang von 2,4 Milliarden Euro abgewickelt. Die Hälfte davon betraf ausländische Investoren.

München ist innerhalb eines Jahres von Platz 10 der Top-Immobilienplätze Europas auf Platz 11 abgerutscht. Die „irrational hohen Preise“ spielen dabei eine große Rolle. Frankfurt wird auch weiterhin als lohnendes Investment gesehen. „In Frankfurt herrscht eine großartige Dynamik und die Stadt bietet gute Investment-Möglichkeiten“, wird ein Investor in der Studie zitiert. Dennoch war das Interesse an anderen europäischen Städten zuletzt größer: Noch im letzten Jahr zählte Frankfurt zu den Top 10 der beliebtesten Investmentmärkte im Immobilienmarkt.

„Der deutsche Immobilienmarkt zieht weiter das enorme Interesse von institutionellen Investoren auf sich“ so die Studie. Angesichts der zunehmenden Preissensibilität und der Konkurrenz werden auch die B-Städte Deutschlands bald mehr im Fokus stehen. „Auch in 2015 wird unverändert viel weltweites Kapital in Europas Immobilienmarkt fließen“, sagt Jochen Brücken von PwC. „Das wird die Preise treiben und das Angebot weiter verknappen.“

Mitverantwortlich für die Entwicklung ist unter anderem die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken. Die Investoren suchen verstärkt nach Investitionsmöglichkeiten, die eine gewisse Sicherheit bieten und gleichzeitig noch eine Rendite abwerfen. „Städte wie Berlin oder Madrid profitieren dabei in erster Linie vom Anlagedruck der Investoren“, heißt es in der Studie.

Mit Blick auf ihre Profite bewerten die Investoren die einzelnen europäischen Länder sehr unterschiedlich. Vor allem Frankreich gerät ins Abseits. Nur 38 Prozent der Investoren erwarten, dass sie 2015 ihre Profite in Frankreich vergrößern können. Ein Jahr zuvor waren es noch fast 50 Prozent. Für Deutschland rechnen 48 Prozent mit gleich bleibenden Profiten. 43 gehen von einer Steigerung in diesem Jahr aus. Für Irlands Markt hingegen gehen 78 Prozent von einer Steigerung ihrer Profite aus. 69 Prozent der Investoren erwarten das auch in den Peripheriestaaten Europas.

Vor allem Staatsfonds und Pensionsfonds aus Asien und Nordamerika werden weiterhin eine große Rolle am europäischen Immobilienmarkt spielen. 56 Prozent der befragten Investoren rechnen mit einem Anstieg amerikanischen Kapitals nach Europa. Dass noch mehr Geld aus Asien fließen wird, erwarten sogar 68 Prozent. Allerdings halten zwei Drittel der Investoren die Top-Immobilien in Europa für überbewertet, so die Studie.

Nicht nur die Rangfolge der Standorte hat sich unter den Investoren in den vergangenen Monaten geändert, sondern auch die Art der Immobilie. Waren zunächst vor allem kommerzielle Immobilien gefragt, geht nun der Trend in Richtung Wohnimmobilie:

„Rund zwei Drittel der befragten Investoren hat bereits in Wohnimmobilien investiert, darunter auch solche, die zuvor nur in Büroimmobilien investiert hatten. Von jenen, die bislang nicht in Wohnimmobilien investieren, erwägen 15 Prozent künftig Investitionen in diesen Bereich.“

Auch das wirkt sich auf die steigenden Investitionen in deutsche Immobilien aus. Deutschland ist Europas größter Investmentmarkt für Wohnimmobilien. Im Wohnungsbau herrschte in Deutschland zu Beginn des vergangenen Jahres ein regelrechter Boom. In den Großstädten sind die Baugenehmigungszahlen 2014 um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Insgesamt wurde in Deutschland der Bau von etwa 285.00 Wohnungen genehmigt, 5,4 Prozent mehr als im Jahr 2013, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Wie sich die Anfang März beschlossene Mietpreisbremse auf die Investitionen in diesem Bereich auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Politik
Politik EU-Gipfel berät über Impfstoffproduktion und digitalen Impfpass

Die 27 Staaten der Europäischen Union wollen auf ihrem Gipfeltreffen das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie absprechen. Unter anderem...

DWN
Politik
Politik Armenien: Premier wirft Militär Putschversuch vor

Das armenische Militär forderte am Donnerstag laut lokalen Medien den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...