Finanzen

Belgien muss 5,5 Milliarden Euro sparen

Lesezeit: 1 min
18.10.2012 23:33
Die belgische Regierung muss dieses und kommendes Jahr Budgetkürzungen vornehmen, um den europäischen Stabilitätspakt zu erfüllen. Ziel sei es, diese nicht durch Steuererhöhungen zu erreichen, sondern durch Einsparungen.
Belgien muss 5,5 Milliarden Euro sparen

Mehr zum Thema:  
EU > Belgien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Belgien  

Aktuell: EU-Gipfel: ESM reicht nicht für Euro-Rettung

Belgien muss dieses Jahr 811 Millionen Euro seines Haushaltsbudgets einsparen. Diese Maßnahme ist notwendig, um das Defizit auf 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu begrenzen. Damit würde Belgien die Konvention zum EU- Stabilitäts- und Wachstumspakt erfüllen. Für das kommende Jahr sollen weitere 4,7 Milliarden eingespart werden, mit dem Ziel das Haushaltsdefizit auf 2,15 Prozent zu reduzieren, berichtet die belgische Tijd in Bezugnahme auf einen Report des Überwachungsausschusses.

3,7 Milliarden Euro davon sollen direkt in der Staatskasse eingespart werden. Eine Milliarde geht zu Lasten der Kommunen. Alexander De Croo, Parteivorsitzender der Flämischen Liberalen und Demokraten betonte, dass die Sanierung durch Einsparungen und Strukturreformen erreicht werden soll, anstelle von Steuererhöhungen. Kommende Woche will die belgische Regierung einen ausgearbeiteten Sparplan vorlegen.

Weitere Themen

Tickende Zeitbombe: In Italien droht Immobilien-Blase zu platzen

Ratingagentur sieht hohes Risiko für deutsche Banken

Grotesk: Auch Özil und Khedira wurden über Target 2 finanziert

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Belgien >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...