Politik

Spanien: Etablierte Parteien verlieren Millionen Wähler

Lesezeit: 1 min
26.05.2015 00:31
Bei den spanischen Regionalwahlen am Wochenende haben die beiden Volksparteien insgesamt über drei Millionen Wähler verloren. In zahlreichen Regionen und Stadträten dominieren die Protest-Parteien Podemos und Ciudadanos. Das traditionelle Zwei-Parteien-Schema in Spanien geht zu Ende.
Spanien: Etablierte Parteien verlieren Millionen Wähler

Mehr zum Thema:  
Spanien > EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  
EU  

Die konservative Volkspartei (PP) des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und die Sozialistische Arbeiterpartei haben am Wochenende bei den Wahlen zu den Regionalparlamente und Stadträte Millionen an Wählerstimmen verloren.

Im Vergleich zu den Wahlen 2011 hat die PP 2,55 Millionen Stimmen verloren. Sie verlor somit die Mehrheit in Cantabria, Castilla-La Mancha, Valencia und Madrid. In Castilla y León, La Rioja und Murcia konnte die PP ihre Mehrheit sichern, berichtet El Pais.

Die Sozialisten verloren 775.000 an Wählerstimmen. Trotzdem sind beide Volksparteien erneut als stärkste Kräfte aus den Wahlen hervorgegangen. Die PP erhielt rund 27 Prozent und die Sozialisten kamen landesweit auf 23 Prozent.

Die Protest-Parteien Podemos und Ciudadanos Zulauf und werden in mehreren Regionen und Städten in Koalitionsverhandlungen mit den beiden Volksparteien treten. Ciudadanos ging mit 6,6 Prozent als drittstärkste Kraft aus den Wahlen hervor. In Spanien wird im Herbst ein neues Parlament gewählt. Podemos lehnt ähnlich wie die griechische Regierungspartei Syriza die Spar- und Reformprogramme der EU ab, mit denen finanzschwache Länder aus der Schuldenkrise herausfinden sollen.

Spanien hat nach dem Platzen einer Immobilienblase einen mehrjährigen Abschwung hinter sich, inzwischen wächst die Wirtschaft aber wieder. Bislang regiert Ministerpräsident Mariano Rajoy mit absoluter Mehrheit. Umfragen von Ende April zufolge könnten die PP, die oppositionellen Sozialisten sowie die beiden Neulinge Ciudadanos und Podemos mit je 18 bis 22 Prozent der Stimmen bei der Parlamentswahl rechnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Spanien > EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...