Gemischtes

Studie: Besserverdiener haben klügere Kinder

Lesezeit: 2 min
26.05.2015 12:07
US-Forscher haben einen Zusammenhang zwischen den Denk-Leistungen von Kindern und dem Einkommen ihrer Eltern belegt. Schüler mit gut verdienenden Eltern haben demnach nicht nur eine bessere Allgemeinbildung: Die Forscher fanden auch strukturelle Unterschiede in den Gehirnen der Kinder.
Studie: Besserverdiener haben klügere Kinder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard University sorgen für Aufsehen. Sie fanden in einer neuen Studie an 12- bis 13-Jährigen Schülern einen Zusammenhang zwischen Allgemeinbildung, dem Einkommen der Eltern und bestimmten anatomischen Aspekten des Gehirns.

Schon frühere Studien haben belegt, dass Schüler von besserverdienenden Eltern im Durchschnitt schulisch besser abschneiden als Schüler aus weniger reichen Elternhäusern. Bekannte Gründe hierfür sind fehlende Förderung der Kinder durch Nachhilfe und allgemein schlechtere Lernbedingungen.

Allerdings war noch nicht bekannt, dass Kinder von Gutverdienern in bestimmten Hirnarealen eine dickere Hirnrinde haben – an Stellen, die für die visuelle Wahrnehmung und für das Speichern von Wissen zuständig sind. Diese Größenunterschiede des Gehirns korrelieren zusätzlich mit den Ergebnissen des Standardtests, mit dem die schulischen Leistungen der Kinder abgefragt wurden.

„Wie man es erwartet, ist es schlecht in einer bildungsfernen Umgebung aufzuwachsen. Wir sehen das nicht nur anhand der Testergebnisse, wir sehen das in den Köpfen dieser Kinder“, so John Gabrieli, Professor der Neurowissenschaften am MIT und einer der Autoren der Studie. „Für mich ist das eine Aufforderung zum Handeln. Wir möchten die Möglichkeiten für diejenigen verbessern, deren Umgebung es ihnen nicht leicht macht.“

Zum Ziel der Studie gehörte nicht, Gründe für die gefundenen Unterschiede in den Gehirnen der Kinder zu untersuchen. Frühere Studien zeigten jedoch, dass die Kinder von Geringverdienern häufig unter frühkindlichem Stress leiden, einen schlechteren Zugang zu Bildung haben und in ihrer  früheren Kindheit weniger mit ihnen gesprochen wird. Jeder dieser Faktoren wurde durch vergangene Studien mit geringerem schulischen Erfolg in Zusammenhang gebracht.

In den letzten Jahren habe sich der Spalt zwischen sozial besser und schlechter gestellten Schülern vergrößert. Sogar obwohl die Unterschiede zwischen verschiedenen Rassen und Ethnien verschwinden. Das berichtet Martin West, Professor für Pädagogik an der Harvard Graduate School of Education und einer der Autoren der Studie. „Dieser Spalt, gemessen an Testergebnissen, ist ein allgegenwärtiges und schon lange bestehendes Phänomen der amerikanischen Bildungslandschaft und in Schulsystemen auf der ganzen Welt. Es besteht großes Interesse daran, dagegen anzugehen.“

Die Hauptautorin der Publikation, die in Psychological Science erschien, ist Allyson Mackey, Forscherin des MIT McGovern Institute for Brain Research. In der Studie wurden 58 Schüler, alle 12 oder 13 Jahre alt, untersucht. Davon waren 23 Kinder aus Familien mit einem geringen und 35 aus Familien mit einem guten Gesamteinkommen. Kinder von Geringverdienern waren diejenige, die Anspruch auf ein vergünstigtes oder kostenloses Schulessen haben.

Die Forscher verglichen die Ergebnisse der Schüler aus dem Massachusetts Comprehensive Assessment System mit Untersuchungen des Cortex – dessen Hauptaufgaben sind umfassend denken, sprechen, Wahrnehmung und Motorik. Unterschiede der Dicke des Cortex, also der Hirnrinde, stellten die Wissenschaftler per Magnetic Resonance Imaging (MRI) fest. Speziell an den Stellen, die für die visuelle Wahrnehmung und die Speicherung von Wissen zuständig sind.

Diese anatomischen Unterschiede korrelieren sowohl mit den Testergebnissen als auch mit den verschiedenen Einkommen der Familien. Laut den Wissenschaftlern könnten die Abweichungen in der Größe der Hirnrinde bis zu 44 Prozent der Einkommensunterschiede erklären, die in dieser Studie gefunden wurden.

Vergangene Studien fanden bereits Zusammenhänge zwischen dem Einkommen und bestimmten anatomischen Unterschieden. Allerdings gelang es nicht diese Unterschiede mit akademischen Leistungen zu verknüpfen.

„Mehrere Labore haben bereits von Unterschieden in Strukturen von Kindergehirnen als Konsequenz des Einkommens der Familie berichtet. Diese Studie ist allerdings die erste, die damit auch schulische Leistungen verbindet“, so Kimberly Noble, Professor der Pädiatrie an der Columbia University, die nicht Teil des Forschungsteams war.

Die Forscher der Studie stellten an anderen Stellen des Gehirns keine Unterschiede fest und sie deuten darauf hin, dass die strukturellen Unterschiede der Anatomie nicht permanent sein müssen. „Es gibt sehr viele deutliche Hinweise darauf, dass Gehirne stark verformbar sind. Unsere Ergebnisse bedeuten nicht, dass zukünftige, gezielte Förderung, und all diese Dinge, keinen Unterschied machen können.“, meint Gabrieli.

In weiteren Studien möchten die Forscher mehr darüber herausfinden, wie man diesen Leistungsunterschied verringern kann und – sofern möglich – untersuchen, inwiefern das Einfluss auf die Anatomie eines Gehirns haben kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...