Deutschland

Cockpit: Immer mehr Vorfälle mit Giftdämpfen in Flugzeugen

Lesezeit: 1 min
22.10.2012 23:27
Auf einem Flug von Frankfurt nach London-Heathrow kam es bei der Lufthansa erneut zu einem Vorfall von vergifteter Luft im Cockpit. Der Co-Pilot fühlte sich unwohl wegen eines unnatürlichen Geruches. Daraufhin setzten die Piloten zur Sicherheit Sauerstoffmasken auf. Die Luftfilter sind wirkungslos gegen giftige Dämpfe, warnt die Piloten-Vereinigung Cockpit.
Cockpit: Immer mehr Vorfälle mit Giftdämpfen in Flugzeugen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Verschuldung in Europa erreicht Rekordmarke

Immer häufiger kommt es vor, dass Passagiere oder Crew vergifteter Dämpfe ausgesetzt werden, die körperliche Beschwerden wie Übelkeit, Unwohlsein oder Bewusstlosigkeit auslösen können:  Auf einem Lufthansa Flug nach London klagte der Co-Pilot über körperliche Beschwerden wegen eines „unnatürlichen Geruches“. Daraufhin wurden die Passagiere des Fluges informiert, es gäbe ein technisches Problem. Die Piloten zogen als Vorsichtsmaßnahme die Sauerstoffmasken über, berichtet die Welt.

„Die Vorfälle haben sich gehäuft, das ist ein Problem, dem wir jetzt nachgehen müssen“, sagte Markus Wahl, stellvertretender Sprecher der Vereinigung Cockpit, dem Verband der Verkehrsflugzeugführer. Schätzungen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen gehen von 70 bis 80 schweren Fällen verunreinigter Kabinenluft innerhalb der letzten zwei Jahre aus. Gefahr besteht dann, wenn Passagiere oder Crew im Kabinenraum einen chemischen Geruch wahrnehmen. Der Geruch sei „schwer zu beschreiben“, sagte Markus Wahl auf Nachfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten,  vereinzelt rieche es aber „nach alten Socken“ oder „nassem Hund“. Es könne sich aber auch um die Enteisungsflüssigkeit handeln.

Bereits im Oktober teilte Lufthansa offiziell mit, dass es auch bei einer anderen Maschine, dem Airbus 380, öfter zu Triebwerkwechseln käme, da sich Öldämpfe in Cockpit und Kabine verbreiteten. Es gäbe zwar Warnanlagen, die die Luftqualität messen können, diese seien aber noch nicht in den Flugzeugen verbaut. „Die Luftfilter können nicht verhindern, dass Öldämpfe in die Kabine treten“, sagte Marcus Wahl. „Wenn das Material in der Luft ist, bringt es nichts mehr, die Luftdüsen in der Kabine wegzudrehen“, Passagiere sollten umgehend die Crew ansprechen und sich nach der Landung in ärztliche Behandlung begeben.

Markus Wahl empfiehlt „Blut- und Urinuntersuchungen“, um festzustellen, ob es zu einer Vergiftung über die Atemwege gekommen ist. Passagiere des Fluges der Lufthansa haben sich allerdings nicht über Beeinträchtigungen der Luftqualität beschwert. „Die Passagiere werden aber nochmal befragt“, so Wahl. Die Crew des Fluges LH 900 befindet sich zurzeit in London und wurde einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Nach der Rückkehr nach Deutschland erfolgt eine weitere Untersuchung. „Konkrete Maßnahman können erst durchgeführt werden, sobald alle Untersuchungen beendet worden sind“, ergänzte Wahl. Solange diese noch andauern, dürfe der Airbus den Boden nicht verlassen.

Weitere Themen:

Mehrheit der Briten für Austritt aus der EU

Analyst: Sparpolitik hat Wirtschaft in Griechenland zerstört

Schuldenkrise: Merkel fordert Unterstützung für Irlands Banken

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...