Finanzen

BlackBerry verdoppelt Software-Umsatz

Lesezeit: 1 min
23.06.2015 14:56
Der Smartphone-Hersteller Blackberry hat seinen Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 137 Millionen Dollar verdoppelt. Doch am Dienstag traf die Meldung ein, dass es einen hohen Verlust vor Sonderposten von insgesamt 28 Millionen Dollar gegeben hat.
BlackBerry verdoppelt Software-Umsatz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Fokus des angeschlagenen Smartphone-Pioniers BlackBerry auf Software trägt erste Früchte. Die Kanadier gaben am Dienstag in dieser Sparte einen Umsatz von 137 Millionen Dollar für das erste Quartal bekannt, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. An der Börse überlagerte die Nachricht den überraschend hohen Verlust vor Sonderposten von insgesamt 28 Millionen Dollar. Die BlackBerry-Aktie legte im vorbörslichen US-Handel mehr als acht Prozent zu.

Der Umsatz des Konzerns lag mit 658 Millionen Dollar ebenfalls unter den Erwartungen der Analysten von gut 679 Millionen Dollar. Damit verlangsamte sich der Rückgang jedoch zumindest.

BlackBerry steht seit der iPhone-Einführung von Apple unter Druck. Der einst führende Smartphone-Hersteller hat nur noch einen Marktanteil von weniger als einem Prozent. Die Kanadier haben bereits eine Rosskur hinter sich, bei der Tausende von Arbeitsplätze gestrichen wurden. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuletzt von Insidern erfahren, dass BlackBerry erwägt, nun erstmals ein neues Smartphone-Modell mit der Android-Software von Google zu bestücken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus unterstützt Lockdowns, universelles Grundeinkommen und die Agenda des Weltwirtschaftsforums

Papst Franziskus ist ein Unterstützer der Corona-Lockdowns. Scharfe Kritik übt er an Anti-Corona-Demos. Die Ansichten dieses Papstes...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...