Finanzen

Börse: Dax schließt 0,7 Prozent im Plus

Lesezeit: 2 min
23.06.2015 18:26
Der Dax hat heute den entscheidenden Bereich 11620/30 getestet - und ist vorerst daran gescheitert. In dieser Zone verläuft der seit dem April bestehende Abwärtstrend - das Scheitern an dieser Marke unterbricht die steile Rally seit Beginn der Woche. Nach wie vor ist der Optimismus groß, dass diese Woche ein Deal zwischen Griechenland und seinen Gläubigern zustande kommt.
Börse: Dax schließt 0,7 Prozent im Plus

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf eine baldige Beilegung des griechischen Schuldenstreits hat die Anleger am Dienstag erneut in Kauflaune versetzt. Genährt wurde ihr Optimismus von der Einigung auf einen Fahrplan zur Prüfung der jüngsten Reformliste der Athener Regierung. „Ein Deal ist nun viel wahrscheinlicher als noch vor einigen Tagen“, sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus Peregrine & Black.

Dax und EuroStoxx50 konnten ihre Tageshochs aber nicht halten, weil Anleger einen faulen Kompromiss befürchteten. Der deutsche Leitindex verabschiedete sich mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 11.542,54 Punkten in den Feierabend. Sein europäisches Pendant gewann 0,8 Prozent auf 3.625,97 Zähler. An der Wall Street markierte der Nasdaq -Index mit 5163,42 Punkten zunächst den zweiten Tag in Folge ein Rekordhoch, rutschte dann jedoch knapp ins Minus. Dow Jones und S&P 500 kamen kaum vom Fleck.

Bis Mittwochabend sollen die Experten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die griechischen Reformvorschläge prüfen. Die Finanzminister der Euro-Zone könnten anschließend grünes Licht für neue Finanzspritzen geben, ohne die Griechenland binnen Tagen die Pleite droht. Die Athener Regierung feilscht seit Monaten mit ihren Geldgebern um die Bedingungen für diese Hilfen.

Aber selbst bei einer Einigung sei das Thema Griechenland noch lange nicht vom Tisch, warnte Anlagestratege Kit Juckes von der Societe Generale (SocGen). „Danach werden wir uns Gedanken darüber machen, ob der Deal von den einzelnen Parlamenten auch ratifiziert wird.“ Sobald diese Hürde genommen sei, komme die Frage auf, wie lange es dauere, bis ein neues Hilfspaket notwendig werde.

An der Athener Börse spielte der drohende Widerstand des griechischen Parlaments gegen die Reformliste des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras eine untergeordnete Rolle. Der Leitindex baute sein kräftiges Vortagesplus um 6,1 Prozent aus. Die Käufe griechischer Staatsanleihen drückte die Rendite der zweijährigen Titel auf 21,17 Prozent. Damit ist sie seit Wochenbeginn um rund sieben Prozentpunkte gefallen. Spanische und italienische Anleihen blieben ebenfalls gefragt.

Der Euro ging dagegen auf Talfahrt und verlor 1,5 US-Cent auf 1,1190 Dollar. Ihm machten Börsianern zufolge die Spekulationen auf eine nahende Zinserhöhung in den USA zu schaffen, die der US-Währung Auftrieb gaben. Dem führenden Fed-Banker Jeremy Powell zufolge stehen die Chancen für eine Anhebung im September bei 50:50. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, legte um 44 Ticks auf 150,80 Punkte zu.

Am Nachmittag rutschten auch Siemens ins Minus und schlossen 0,1 Prozent tiefer bei 96,61 Euro. Ulrich Spiesshofer, der Chef des Rivalen ABB, hatte sich in einem Reuters-Interview zurückhaltend über die Aussichten seines Unternehmens geäußert. ABB-Titel gaben in Zürich ihre Kursgewinne fast komplett ab und schlossen bei 20,78 Franken.

Ein Plus von 150 Prozent bei den Software- und Lizenzeinnahmen überzeugte Blackberry -Anleger nicht. Die in den USA notierten Papiere des Smartphone-Pioniers rutschten um 3,1 Prozent ab. Börsianer monierten, es sei unklar, wie viel zwei Lizenzverträge zu diesem Ergebnis beigetragen hätten. Daher lasse sich nicht abschätzen, wie sich das Software-Geschäft, auf das sich Blackberry zukünftig konzentriert, entwickele. Außerdem drückte ein überraschend hoher Konzernverlust von 28 Millionen Dollar auf die Stimmung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.