Unternehmen

Weniger Aufträge: Baugewerbe mit deutlichem Minus

Lesezeit: 1 min
24.06.2015 12:46
Die deutsche Baubranche ist in das zweite Quartal 2015 mit einem Auftragsminus gestartet. Im April sanken die Bestellungen im Vergleich zum Vormonat um 5,2 Prozent.
Weniger Aufträge: Baugewerbe mit deutlichem Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Baufirmen sind mit einem kräftigen Auftragsminus ins zweite Quartal gestartet. Die Bestellungen sanken im April um 5,2 Prozent zum Vormonat und um 6,1 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Baubranche hatte jüngst angekündigt, trotz des wetterbedingten Umsatzrückgangs zu Jahresanfang laufe es gut. Der Industrieverband HDB rechnet für 2015 mit einem Umsatzplus von zwei Prozent auf 101 Milliarden Euro - dies wären die höchsten Erlöse seit 15 Jahren. Nach vier Monaten lag der Umsatz aber 2,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Das Baugewerbe ist extrem wetterabhängig. Die offiziellen Zahlen spiegeln deshalb die Lage der Branche oft nur verzerrt wider. So liefen die Geschäfte der Firmen im ersten Quartal zwar vergleichsweise gut, wegen des noch milderen Winters 2014 gab es jedoch einen Umsatzrückgang. Wie aus dem Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts hervorgeht, verbesserte sich im Bauhauptgewerbe die Stimmung im Juni das dritte Mal in Folge. „Während die Einschätzungen zur aktuellen Lage etwas nachgaben, hellten sich die Erwartungen merklich auf“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.