Finanzen

K+S-Aktie steigt um mehr als zwei Prozent

Lesezeit: 1 min
30.06.2015 14:54
Die Aktie des Düngemittelherstellers K+S stieg am Dienstag um mehr als zwei Prozent auf 37 Euro. Ausschlaggebend für diesen Zugewinn sind anhaltende Übernahmespekulationen von K+S durch den kanadischen Konzern Potash.
K+S-Aktie steigt um mehr als zwei Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Kanada  

Anhaltende Übernahmefantasien haben die Aktien des umworbenen Salz- und Düngemittelherstellers K+S am Dienstag angetrieben. Die Papiere setzten sich mit einem Plus von mehr als zwei Prozent auf gut 37 Euro an die Dax-Spitze. Zeitweilig legten sie um vier Prozent zu. Händlern zufolge spekulierten Anleger auf einen höheren Preis. Wie Reuters von einer mit der Sache vertrauten Person erfuhr, prüft K+S noch den Übernahmevorschlag des kanadischen Konkurrenten Potash, der am vergangenen Donnerstag bekannt geworden war. Es gebe derzeit keine Gespräche, sagte der Insider.

Wie ein anderer Insider erklärte, spiegelt der Aktienkurs des Unternehmens nicht den Wert seines neuen Kali-Minenprojektes in Kanada und den des Salzgeschäfts wider. Die Nordhessen haben bereits zwei Milliarden Euro in die kanadische Mine investiert - was rund 10 Euro je Aktie entspricht. Das müsse Potash in seinem Angebot berücksichtigen. Auch das Salzgeschäft, das rund drei Euro je Aktie wert sei, sieht K+S von Potash nicht angemessen gewürdigt. Dazu müsse ein Aufschlag kommen, damit die Übernahme für die K+S-Aktionäre attraktiv sei. Das Handelsblatt berichtete, ein fairer Wert für K+S liege bei mehr als 50 Euro je Aktie.

Über einen Preis, zu dem der K+S-Vorstand bereit sei, die Unabhängigkeit des Kasseler Unternehmens aufzugeben, sei bisher jedoch nicht gesprochen worden, betonte eine involvierte Person. Insidern zufolge haben sich die Vorstandschefs von Potash und K+S im Februar getroffen, um über einen Zusammenschluss zu sprechen. Die Nordamerikaner haben Ende Mai einen schriftlichen Übernahmevorschlag übermittelt. Er bewertet K+S mit der Sache vertrauten Personen zufolge mit fast acht Milliarden Euro oder 41 Euro je Aktie. Der Konzern habe bisher aber abgelehnt, in formelle Verhandlungen einzutreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...