Gemischtes

Crowdfunding: Brite sammelt Geld für Griechenland-Rettung

Lesezeit: 1 min
03.07.2015 10:54
Auf der Crowdfunding-Webseite Indiegogo wird derzeit Geld für die Griechenland-Rettung gesammelt. Es wurden bereits 1,6 Millionen Euro gesammelt. Für Beträge ab 3 Euro bekommen Interessenten eine Postkarte aus Griechenland, für 5000 Euro ein Urlaub für zwei.
Crowdfunding: Brite sammelt Geld für Griechenland-Rettung
Bis Freitag kamen via Crowdfunding bereits 1,6 Millionen Euro für Griechenland zusammen- gebraucht werden allerdings 1,6 Milliarden. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Brite hat auf der internationalen Crowdfunding-Website Indiegogo eine Sammelaktion für die „Rettung“ Griechenlands ins Leben gerufen. Griechenland braucht derzeit 1,6 Milliarden Euro, um einer Verbindlichkeit beim IWF nachzukommen. Interessenten können auf der Webseite von Indiegogo am Crowdfunding-Marathon teilnehmen. „Dieses Geschachere um Griechenland wird langweilig. Wieso lösen wir europäischen Völker das Problem nicht selbst?“ so der Initiator Thom Feeney.

Der Mindestbetrag bei der Aktion beträgt 3 Euro. So viel müsste jeder der 503 Millionen EU-Bürger spenden, um die fällige 1,6 Milliarden Euro Kreditrate zu bezahlen, so Feeneys Berechnung. Da es sich dabei nicht um eine Spende sondern um Crowdfunding, also Schwarmfinanzierung handelt,  muss es für jeden Betrag auch eine Gegenleistung geben:  Für 3 Euro verspricht Feeney eine Postkarte von Alexis Tsipras aus Griechenland, für 6 Euro gibt es einen griechischen Salat und ab zehn Euro eine Flasche Ouzo. Wer größere Beträge spendet, kann sich ab 5000 Euro über einen Griechenland-Urlaub freuen. Sollte die Gesamtsumme nicht zusammen kommen, werden alle Zahlungen gemäß der Crowdfunding-Regeln wieder zurückgezahlt.

Das Angebot, für den Gesamt-Betrag von 1,6 Milliarden Euro eine kleine griechische Insel zu kaufen, musste der Initiator jedoch aufgrund fehlender Zustimmung der griechischen Regierung wieder entfernen.

Die Aktion führt vor allem die schiere Größe der geforderten Geldbeträge vor Augen: Obwohl bis Freitag bereits 1,6 Millionen Euro zusammenkamen, steht der Fortschrittsbalken noch immer bei null Prozent der Zielsumme von 1,6 Milliarden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...