Weltwirtschaft

Kapitalabflüsse aus Russland gehen zurück

Lesezeit: 1 min
13.07.2015 09:10
In Russland gab es von April bis Juni einen Kapitalabfluss 20,0 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal waren es noch 32,5 Milliarden Dollar. Doch das Land steckt nach wie vor aufgrund der gesunkenen Ölpreise in einer Krise.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Russland wird weniger Kapital abgezogen. Von April bis Juni summierten sich die Abflüsse auf 20,0 Milliarden Dollar, wie die Zentralbank am Donnerstag in Moskau mitteilte. Im ersten Quartal waren es noch 32,5 Milliarden Dollar. Wegen des Konflikts mit der Ukraine und der westlichen Sanktionen zogen Anleger 2014 den Rekordbetrag von 154,1 Milliarden Dollar aus dem lange Zeit boomenden Schwellenland ab. Die russische Zentralbank rechnet damit, dass es in diesem Jahr etwa 90 Milliarden Dollar sein werden.

Russland steckt derzeit in einer wirtschaftlichen Krise. Ein Grund dafür ist auch der deutlich gesunkene Preis für Öl, dem wichtigsten Exportschlager des Landes.


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....