Finanzen

Iran-Deal schickt Ölpreis nur zeitweise auf Talfahrt

Lesezeit: 1 min
15.07.2015 09:39
Eine Einigung im iranischen Atomstreit drückte nur zeitweise den Ölpreis. Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee bei 58,51 Euro je Barrel. Zwischenzeitlich hatte sie sich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt.
Iran-Deal schickt Ölpreis nur zeitweise auf Talfahrt
Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee 0,9 Prozent höher bei 58,51 Euro je Barrel (159 Liter), nachdem sie sich zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt hatte. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Einigung im iranischen Atomstreit drückte nur zeitweise den Ölpreis. Im Gegenzug für eine stärkere internationale Kontrolle der iranischen Atomanlagen sollen die westlichen Sanktionen gegen die islamische Republik schrittweise gelockert werden. Dann dürfte zwar zusätzliches Öl aus dem Iran an den bereits überversorgten Markt gelangen, hieß es bei der Commerzbank. Allerdings werde das einige Zeit dauern, weil die Produktions- und Transporteinrichtungen erst wieder instandgesetzt werden müssten. Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee 0,9 Prozent höher bei 58,51 Euro je Barrel (159 Liter), nachdem sie sich zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt hatte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...