Finanzen

Sorgen um chinesische Wirtschaft belasten Dax

Lesezeit: 1 min
27.07.2015 10:42
Der Dax verlor zum Handelsstart am Montag 0,7 Prozent auf 11.268 Zähler. Die Anleger rechnen mit einem wirtschaftlichen Schwächeanfall Chinas.
Sorgen um chinesische Wirtschaft belasten Dax
Der deutsche Leitindex ging am Montagmorgen zurück. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
Börse  

Die Furcht vor einem wirtschaftlichen Schwächeanfall Chinas hat die Dax-Anleger am Montag verunsichert. Der deutsche Leitindex verlor zum Handelsstart 0,7 Prozent auf 11.268 Zähler. Mit Enttäuschung aufgenommene Konjunkturdaten ließen den Shanghai-Composite um 8,5 Prozent in die Tiefe rauschen. Für Verunsicherung sorgte, dass der Gewinn chinesischer Industrieunternehmen im Juni um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückging.

Zurückhaltung war auch angesichts der Veröffentlichung des Ifo-Index angesagt. Analysten rechneten im Juli mit einem erneuten Rückgang.

Zu den größten Verlierern zählten die Aktien der Deutschen Bank und BMW, die sich jeweils um rund 1,3 Prozent verbilligten.

Im TecDax stürzten Morphosys um rund sechs Prozent ab. Die Biotechfirma hat im zweiten Quartal wegen höherer Forschungskosten ihren Verlust ausgeweitet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.