Finanzen

Rohstoff-Krise: Platin-Produzenten verringern Investitionen

Lesezeit: 2 min
21.08.2015 11:26
Die sinkenden Rohstoffpreise machen sich auch am Platinmarkt bemerkbar. Die südafrikanischen Produzenten haben ihre Investitionen deutlich zurückgeschraubt. Ein Einbruch der Fördermenge um bis zu 16 Prozent droht.
Rohstoff-Krise: Platin-Produzenten verringern Investitionen
In den vergangenen zwölf Monaten ist der Preis für Platin erheblich gesunken. (Grafik: Ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei Drittel des Platins stammt aus dem Bergbau. Vor allem Südafrika ist hierbei ein wichtiges Abbauland. Rund 70 Prozent der weltweiten Feinplatinproduktion kommen  aus Südafrika. Doch trotz steigender Nachfrage nach Platin fahren die südafrikanischen Produzenten kontinuierlich ihre Investitionen zurück.

Der Untertagebau, durch den das Platin abgebaut wird, erfordert jedoch hohe Instandshaltungs-Investitionen und noch höhere Investitionen, um die Produktion zu steigern. Doch wie eine aktuelle Studie des World Platin Investment Councils zeigt, haben die südafrikanischen Produzenten ihre Investitionen in den vergangenen Jahren stetig verringert und werden dies auch in den kommenden Jahren so handhaben. Der World Platin Investment Council rechnet aus diesem Grund mit einem Rückgang der jährlichen Förderung um 600.000 Unzen im kommenden Jahr. „Ein solcher  Rückgang  würde für ein nachhaltiges Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage am Platinmarkt sorgen, selbst wenn die Platinnachfrage nicht weiter steigen sollte“, heißt es in der Studie.

„Wir glauben, dass sich der mit der zurückgehenden Investitionstätigkeit zusammenhängende Rückgang der Feinplatinproduktion in Südafrika fortsetzen wird“, sagt Trevor Raymond, Forschungsdirektor bei WPIC.  Dies stehe im Gegensatz zu einigen überraschenden Aussagen auf dem Markt, wonach die Fördermenge aus Südafrika in den kommenden zwei Jahren wahrscheinlich steigen wird. „Die Analyse von Venmyn Deloitte zeigt, dass wenn man die Kapitalintensität als Indikator heranzieht, die Produktion 2016 und 2017 wahrscheinlich deutlich unter dem aktuellen Niveau liegen wird.“

Bereits zwischen 2008 und 2013 sank die jährliche Fördermenge in Südafrika um über 500.000 Unzen im Jahr. Das entspricht einem Rückgang von 11 Prozent. Im selben Zeitraum hat die jährliche Investitionum mehr als 40 Prozent abgenommen: von 30 auf 17 Milliarden Rand (von etwa 2,1 Milliarden Euro auf rund 1,19 Milliarden Euro) . Im vergangenen Jahr wurden nur mehr 13 Milliarden Rand investiert und für dieses Jahr rechnet man mit Investitioen in Höhe von nur noch elf Milliarden Rand.

Nimmt man allein die Investitionsrate als Indikator für die erwartete künftige Fördermenge  herangezogen, wird die Feinplatinproduktion in Südafrika 2016 schätzungsweise 16 Prozent  unter  dem  Niveau  von  2015  liegen.  Werden dann im kommenden Jahr Investitionen im  selben Umfang wie 2015 getätigt, wird für 2017 ebenfalls eine gegenüber 2015 um 16 Prozent geringere Fördermenge erwartet.

Diese Entwicklung wird erhebliche Auswirkungen auf den Platinmarkt haben. Allein in diesem Jahr wird davon ausgegagen, dass die Nachfrage am weltweiten Platinmarkt um 190.000 Unzen das Angebot übersteigen wird. Der Produktionsrückgang in Südafrika wird diese Entwicklung anfeuern. Vor allem in der Automobilbranche, in der Industrie, im Schmuckbereich und bei Investoren wird das Edelmetall nachgefragt. Trotz der guten Nachfrage war jedoch der Platinpreis in den vergangenen 12 Monaten deutlich abgesackt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...