Politik

Finnische Bürgerwehr treibt Flüchtlinge nach Schweden zurück

Lesezeit: 1 min
22.09.2015 00:55
In Finnland hat eine Gruppe aufgebrachter Bürger Flüchtlinge aus dem Land getrieben, die von Schweden nach Finnland übersetzen wollte. Der Vorfall zeigt den fortgesetzten Verfall des Humanismus in Europa.
Finnische Bürgerwehr treibt Flüchtlinge nach Schweden zurück
Die Demonstranten sollen die Flüchtlinge gestoppt und mit dem Tod bedroht haben. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am Wochenende ist es in Finnland zu ausländerfeindlichen Demonstrationen gegen neu eingereiste Flüchtlinge gekommen, berichtet der ORF. Die Demonstranten hatten die Flüchtlinge gestoppt und sie beschimpft. Sie sollen die Flüchtlinge sogar mit dem Tod bedroht haben.

Nach Angaben des Schwedischen Rundfunks (SVT) sollen die Flüchtlinge dann nach Schweden zurückgekehrt sein. Die Zeitung Expressen berichtet, dass es sich in der finnischen Stadt Tornio um insgesamt 600 Demonstranten gehandelt haben soll.

Die Flüchtlinge befinden sich derzeit in provisorischen Unterkünften. Seit dem Wochenende hat die Stadt Tornio mit der Registrierung von Flüchtlingen begonnen.

Der finnische Premier Juha Sipilä hatte zuvor angekündigt, Flüchtlinge in seinem Sommerhaus in Nordfinnland unterbringen zu wollen. Er fordert die Finnen dazu auf, seinem Beispiel zu folgen und den Menschen eine Unterkunft zu geben.

Doch der Verfall des Humanismus in der EU ist offenbar so weit fortgeschritten, dass selbst das gute Beispiel eines Regierungschefs keine Wirkung mehr bei den Bürgern zeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen, dauerzahlenden Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudische Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.