Ryanair will Stehplätze in Flugzeugen einführen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ryanair  
Europa  
 
Lesezeit: 1 min
11.11.2012 21:45
Ryanair-Chef O’Leary ist der Auffassung, dass die Sitzgurte in Flugzeugen eine reine Masche sind, um die Passagiere zu beruhigen. Im Crash-Fall helfen sie gar nichts. Daher will seine Fluglinie nun erstmals Stehplätze auf bestimmten Routen anbieten.
Ryanair will Stehplätze in Flugzeugen einführen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ryanair  
Europa  

Aktuell: Gefährlich: 80 Prozent der Griechen zweifeln an Demokratie

Ryanair ist nicht gerade bekannt für geräumige Sitzgelegenheiten. Nun geht der Chef der Billig-Airline Ryanair, Michael O’Leary, noch einen Schritt weiter und fordert Stehplätze in Flugzeugen. In anderen Verkehrsmitteln, wie U-Bahnen oder Zügen, müssten die Passagiere auch keine Sitzgurte tragen, begründet er seinen Vorstoß. Außerdem sei die Gefahr von Turbulenzen in Europa überbewertet.

O’Leary plant die letzten zehn Sitzreihen seiner Flugzeuge in Stehplätze umzufunktionieren. So könnte Ryanair Flugtickets zu einem unschlagbaren Preis anbieten. Schnäppchenjäger hätten dann die Möglichkeit für ungefähr 1,60 Dollar einen Flug zu buchen. Sie müssten nur gewillt sein, die Flugzeit im Stehen zu verbringen. Zu welchem Preis er Stehplätze auf Intercontinental-Flügen anbieten würde, sagte O'Leary indes nicht.

„Sitzgurte machen keinen Unterscheid“, betont der Ryanair-Chef. „Stürzt das Flugzeug ab - was Gott verhüten möge! - , so rettet ein Sicherheitsgurt keinen Menschen.“ Für O’Leary hätten die Flugzeug-Passagiere ein überhöhtes Bild vom Fliegen. Dabei sei Fliegen nichts Besonderes und habe keinen „Erste-Klasse-Charakter“. Ein Flugzeug sei nichts anderes als ein Bus mit Flügeln, meint O’Leary. Er glaubt, dass Passagiere sich für die viel günstigeren Tickets entscheiden werden - auch wenn diese mit einer kleinen Unbequemlichkeit verbunden wären.

“Glauben Sie nicht, dass jemals eine Flugzeugkabine auf der Welt mit Stehplätzen versehen sein wird“, entgegnet Todd Curtis, ein ehemaliger Boeing Ingenieur und Gründer der Internetseite AirSafe.com. Er hält die Pläne des Ryanair-Chefs für nicht realistisch. Die Sicherheitsbehörden würden ein derartiges Vorhaben niemals absegnen, so Curtis weiter.

Sicherheitsgurte schützen Passagiere vor Turbulenzen, die selbst bei klarem Wetter auftreten können. In den USA werden jedes Jahr rund 58 Menschen, die nicht angeschnallt sind, durch solche Turbulenzen verletzt, sagt die amerikanische Flugaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA). Darüber hinaus sei das hintere Teil des Flugzeugs auch das Holprigste, wodurch die stehenden Passagiere eher stürzen könnten, meint Curtis.

Ryanair-Chef O’Leary ist für seine kontroversen Vorschläge bekannt. Im September bezeichnete er Passagiere, die ihren Boarding Pass nicht selbst drucken können, als dumm. 2010 forderte Co-Piloten abzuschaffen, um Geld zu sparen. Unvergessen auch sein Vorhaben die Passagiere auf dem Flug bei Benutzung der Toilette abzukassieren. 2009 wollte er für beleibte Menschen eine spezielle Steuer einführen, die „Fat Tax“. Im Juli kündigte Ryanair an Flugstrecken nach Spanien aufgrund von Steuererhöhungen zu streichen (mehr hier)

Weitere Themen

Nach spektakulärem Selbstmord: Spanien will säumigen Schuldnern helfen

FBI untersucht: Hat CIA-Chef geheime Informationen an Geliebte weitergegeben?

Rüstungskonzern Lockheed feuert neuen Chef wegen Sex-Affäre

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Politik
Politik Merkel lobt Demonstranten in Weißrussland in höchsten Tönen

Kanzlerin Merkel hat die oppositionellen Demonstranten in Weißrussland, die gegen die Regierung auf die Straßen gehen, gelobt. Eine...

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

celtra_fin_Interscroller