Politik

FBI untersucht: Hat CIA-Chef geheime Informationen an Geliebte weitergegeben?

Lesezeit: 1 min
11.11.2012 02:51
Große Nervosität bei den US-Geheimdiensten: Der wegen einer außerehelichen Affäre zurückgetretene CIA-Chef Petraeus könnte seiner Geliebten geheime Informationen zugesteckt haben. Paula Broadwell war seine Biografin und lernte den General während des Afghanistan-Feldzugs kennen.
FBI untersucht: Hat CIA-Chef geheime Informationen an Geliebte weitergegeben?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Rechnungen nicht bezahlt: Der EU fehlen plötzlich 9 Milliarden Euro

Der Chef des amerikanischen Geheimdienstes CIA, David Petraeus, gerät unter schweren Verdacht: Er soll seiner Geliebten Paula Broadwell geheime Informationen zugespielt haben, berichtet das Magazin Slate. Sie war gleichzeitig seine Biographin und als Kriegsberichterstatterin ("embedded journalist") mit ihm gemeinsam in Afghanistan. Dieses Informationsleck war dem FBI schon längere Zeit bekannt, berichtet NBC. Informationen von Fox zufolge soll die CIA durch Zufall auf Petraeus' Affäre gestoßen sein: Im Zuge einer anderen Operation habe man Hinweise zu dem Liebesverhältnis gefunden. Das FBI ermittelt gegen Broadwell bereits seit dem Frühling und hielt die Informationen bis jetzt zurück. Petreaus hatte am Freitag überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben - wegen einer außerehelichen Affäre.

Die FBI-Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage, ob Broadwell unberechtigten Zugang zu E-Mails von Petraeus hatte. Die Liebschaft sei kurz nach Petraeus Ernennung zum CIA-Direktor zu Ende gegangen. Trotzdem habe er in den vergangenen Monaten tausende E-Mails an sie versendet - unter anderem mit eindeutigen Inhalt: Die beiden unterhielten sich darüber, wie man "Sex unter dem Schreibtisch" haben könne. Der 60-jährige hatte bereits am Donnerstag sein Rücktrittsgesuch bei Präsident Obama eingereicht. „Nach 37 Ehejahren habe ich mit einer außerehelichen Beziehung ein extrem schlechtes Urteilsvermögen bewiesen“, schreibt Petraeus in einer Pressemitteilung des CIA. Unterdessen hat Obama Petraeus Stellvertreter Michael Morell als Nachfolger im Amt des CIA-Chefs ernannt.

Das Bekenntnis von Petreaus, der in den USA seit seinem Einsatz im Irak-Krieg eine Art Heldenstatus besitzt, kam für Präsident Barack Obama und die amerikanische Öffentlichkeit völlig überraschend. Politische Beobachter fragen sich nun, wie es sein konnte, dass der CIA-Chef seine Affäre auch vor seinem eigenen Geheimdienst geheimhalten konnte. Schließlich ist es keine ganz abwegige Idee, dass die CIA sich seit Jahren mit Petraeus hätte beschäftigen können. Einem guten Geheimdienst hätte eine außereheliche Beziehung irgendwann zu Ohren kommen müssen.

Weitere Themen:

Creditreform: 6,6 Millionen Deutsche stecken in der Schuldenfalle

Der nächste Patient: Schäuble will Frankreich kontrollieren

Automobilindustrie in Europa schrumpft unaufhaltsam

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...