Finanzen

Investoren: Hype um iPhone ist vorbei

Lesezeit: 1 min
27.10.2015 10:51
Die iPhone-Euphorie flacht nach Meinung der Analysten ab: Statt wie bisher 35 Prozent Plus im Jahr erwarten Apple-Investoren für die kommenden Quartale nur noch niedrige einstellige Wachstumszahlen.
Investoren: Hype um iPhone ist vorbei

Analysten sind sich einig, dass das Wachstum der iPhone Verkaufszahlen sich in den nächsten Quartalen abschwächen wird. Statt der 35 Prozent Wachstum aus dem vergangen Jahr erwarten sie für die kommenden Quartale nur noch niedrige einstellige Wachstumszahlen bei den verkauften Stückzahlen.

Die Gefühle für Apple sind dabei, sich zu verändern“, zitiert die Financial Times in einem Bericht einen Analysten. Tim Cook hatte Spekulationen zu negativen Auswirkungen der China-Krise auf den wichtigsten Absatzmarkt für iPhones zwar zurückgewiesen, dennoch teilten selbst ansonsten optimistische Apple-Analysten die Sorge, dass die iPhone-Verkaufszahlen demnächst zum ersten Mal seit dem Launch des ersten Modells im Jahresvergleich sinken könnten.

Gene Munster von der Investment-Bank Piper Jaffray schrieb demnach an seine Klienten, „Aufgrund der Gespräche die wir in der vergangenen Woche mit 15 Investoren geführt haben glauben wir, dass sich die iPhone-Verkäufe im Dezember im Jahresvergleich leicht abschwächen.“ Munster hält ein Wachstum von drei Prozent im kommenden Jahr für realistisch, ein scharfer Rückgang im Vergleich zu den bisherigen Wachstumsraten von 35 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf um Gasvorkommen im Mittelmeer

Aufgrund der Energiekrise werden die Gasvorkommen im Mittelmeer wieder interessanter für Staaten als auch Unternehmen. Aktuell werden die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zentrale Gefahren für die Fed und China

Es ist verführerisch, der US Federal Reserve ihre jüngste Kehrtwende im Kampf gegen die Inflation zugutezuhalten. Es ist gleichermaßen...

DWN
Politik
Politik Die Vorbereitung auf den langen Krieg

Zwar sind einige Beobachter vorsichtig optimistisch, dass die Ukraine den Krieg bis zum Frühjahr gewinnen könnte. Aber Putins jüngste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Technologie
Technologie Wirtschaftlicher Abschwung droht: Deutschland verschläft neue Technologien

Während Digitalisierung in Skandinavien fester Bestandteil im Alltag ist, verschläft Deutschland laut Digitalisierungsexperte Heiko...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger suchen Fluchtwege aus den crashenden Märkten

Aktien, Anleihen und viele andere Anlageklassen verzeichnen dieses Jahr massive Verluste. Doch es gibt auch starke Gewinner, die sich den...

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...