Finanzen

Börsenwert von Facebook springt über 300 Milliarden Dollar

Lesezeit: 1 min
06.11.2015 12:16
Der Börsenwert von Facebook ist im dritten Quartal erstmals über 300 Milliarden Dollar gestiegen. Der Kurs der Facebook-Aktie stieg auf einen neuen Höchststand.
Börsenwert von Facebook springt über 300 Milliarden Dollar
Die Aktie von Facebook hat in Reaktion auf die Quartalszahlen an Wert gewonnen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Vorlage glänzender Quartalszahlen ist der Börsenwert des sozialen Netzwerks Facebook erstmals über die Marke von 300 Milliarden Dollar (276 Milliarden Euro) gesprungen. Der Kurs der Facebook-Aktie stieg am Donnerstag bis Handelsschluss an der Wall Street um 4,64 Prozent auf einen neuen Höchststand von 108,76 Dollar. Damit erreichte der Börsenwert rund 306 Milliarden Dollar. Facebook spielt damit in einer Liga mit Amazon (307 Milliarden Dollar Börsenwert) und ist mehr wert als General Electric (knapp 300 Milliarden Dollar). Noch wertvoller sind derzeit nur noch Apple mit 674 Milliarden Dollar, die Google-Mutter Alphabet und der Software-Konzern Microsoft, der Ölkonzern ExxonMobil und die Holding von Milliardär Warren Buffet, Berkshire Hathaway.

Facebook hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass sowohl die Zahl der Nutzer als auch die Einnahmen von Juni bis September kräftig zulegten. Ende September hatte das soziale Netzwerk demnach weltweit 1,55 Milliarden Nutzer, 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Einnahmen sorgten vor allem mobile Werbeerlöse für ein Plus von mehr als zehn Prozent. Auch die Videonutzung stieg rasant an. Facebook, 2004 gegründet, war im Mai 2012 an die Börse gegangen, die Aktie kostete damals 38 Dollar. Der Start verlief holprig, im September 2012 war der Anteilsschein nur noch 17,73 Dollar wert. Seitdem erholte er sich zusehends, und in den vergangenen Monaten beschleunigte sich der Weg nach oben deutlich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...