Gemischtes

VW ruft wegen Getriebeproblemen Geländewagen in Russland zurück

Lesezeit: 1 min
27.11.2015 13:26
Volkswagen hat einen Rückruf für über 4000 Fahrzeuge in Russland gestartet. Die Getriebe der Touareg-Geländewagen haben laut Autobauer eine fehlerhafte Automatik. Auch für die VW-Marken Jetta, Beetle und Golf wurden Rückrufe wegen technischer Probleme angekündigt.
VW ruft wegen Getriebeproblemen Geländewagen in Russland zurück

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Abseits des Abgasskandals plagen Volkswagen die üblichen Probleme eines Autobauers: Der Hersteller ruft in Russland 4429 Touareg-Geländewagen zurück, wie die russische Aufsichtsbehörde Rosstandart am Freitag mitteilte. Grund seien mögliche Probleme beim Automatikgetriebe. Betroffen sind demnach Fahrzeuge, die zwischen 2013 und 2015 verkauft wurden. Der Konzern hatte in Russland bereits vergangene Woche kleine Rückrufaktionen für Fahrzeuge der VW-Modellreihen Jetta, Beetle und Golf sowie der Marke Bentley wegen möglicher Technikprobleme angekündigt. Wegen mit Hilfe von Schummel-Software geschönter Abgaswerte bestellt Volkswagen allein in Europa 8,5 Millionen Wagen in die Werkstätten.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...