Politik

Problem für Flüchtlinge: Zahl der Ausbildungs-Plätze in Deutschland schrumpft

Lesezeit: 2 min
30.11.2015 09:35
Viele Flüchtlinge könnten in Deutschland Probleme bekommen, wenn sie eine Ausbildung machen wollen: Die Zahl der Ausbildungsplätze ist nämlich dramatisch geschrumpft. Daher besteht die Gefahr, dass die Zuwanderer in das Lohndumping oder in die Sozialhilfe rutschen.
Problem für Flüchtlinge: Zahl der Ausbildungs-Plätze in Deutschland schrumpft
Das neue Buch von Michael Maier. (Foto: FBV)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angela Merkel hat die große Zahl an Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, als Chance für den Standort bezeichnet. Auch die verschiedenen regierungsnahen Experten haben den Wert der Einwanderer für die Konjunktur gepriesen. Doch aktuelle Zahlen zeigen, dass es in Deutschland nicht genug Ausbildungsplätze gibt, um eine derart große Zuwanderung zu einem ökonomische Motor zu machen.

Die duale Berufsausbildung gerät immer stärker unter Druck: Die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze geht seit 2007 kontinuierlich zurück, mit einem Minus von 13 Prozent ist dies eine signifikante Entwicklung – von 644.000 auf 563.000.

Die Folge: Auch die Zahl der Bewerber für einen Ausbildungsplatz ist bundesweit gesunken – von von 756.000 auf 613.000. Das entspricht einem Rückgang um 19 Prozent. Es ist unschwer zu erkennen, dass diese Entwicklung eine Folge der Reduktion der Ausbildungsplätze ist.

Die rechnerischen Chancen auf eine Lehrstelle haben sich somit für den einzelnen Bewerber erhöht. Davon profitieren Hauptschüler und Ausländer allerdings kaum. Ihre Zugangschancen zum dualen System verbesserten sich nur geringfügig. Das sind die Ergebnisse des „Ländermonitor berufliche Bildung“ der Bertelsmann Stiftung.

Laut der Studie hat die duale Ausbildung in Ostdeutschland in den letzten Jahren besonders an Bedeutung verloren. Seit 2007 hat sich die Zahl der Interessenten an einer betrieblichen Ausbildung nahezu halbiert (minus 47 Prozent). Dieser Einbruch hängt auch mit dem demographisch bedingten Rückgang der Schülerzahlen im gleichen Zeitraum zusammen. Auch das Angebot an Ausbildungsplätzen schrumpfte um 40 Prozent. In den neuen Ländern macht sich damit ein bundesweiter Trend besonders stark bemerkbar: Die Klein- und Kleinstbetriebe mit weniger als 50 Beschäftigten, die in den östlichen Flächenländern 98 Prozent der Betriebe ausmachen, reduzieren ihr Engagement in der dualen Ausbildung.

Diese Entwicklung ist für alle Arbeitnehmer gefährlich: Denn die Betriebe könnten versucht sein, Flüchtlinge und Einwanderer zum Lohndumping einzusetzen. In Schweden ist solches schon zu beobachten: Die Polizei geht davon aus, dass etliche der 14.000 spurlos verschwundenen Flüchtlinge bei Firmen ausgebeutet werden.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hatte bereits im Bundestag gesagt, dass ein Großteil der Flüchtlinge nicht sofort in Ausbildung und Arbeit kommen werden, weil ihnen die Voraussetzungen fehlen.

Ein weiterer Grund: Die mangelnde Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

***

DWN-Herausgeber Michael Maier erklärt in seinem neuen Buch, wie sich der deutsche Arbeitsmarkt ändern müsste, um vielen Flüchtlingen und Einwanderern tatsächlich eine Chance zu bieten: Fest steht, dass die Regierung Merkel dazu nicht den geringsten Plan hat, weil ihre Politik nicht auf die Zukunft, sondern auf den Machterhalt und den Status Quo ausgerichtet ist.

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€.

Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...