Deutschland

Bauern fordern von Handelskonzernen Erhöhung der Fleischpreise

Lesezeit: 1 min
12.01.2016 10:24
Der Deutsche Bauernverband verlangt deutlich höhere Preise für Fleischprodukte. Das wäre eine Investition in den Tierschutz, käme aber auch den Produzenten zugute.
Bauern fordern von Handelskonzernen Erhöhung der Fleischpreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Bauern fordern von den Handelskonzernen eine deutliche Erhöhung der Fleischpreise. „Das ist eine Investition in mehr Tierschutz, der sich niemand versperren darf“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag. Der Handel soll demnach höhere Beiträge in den Fonds der Initiative Tierwohl einzahlen, aus dem Landwirte für eine bessere Tierhaltung bezuschusst werden.

Rukwied rief die Supermarkt- und Discounterketten auf, ihren Beitrag zur Initiative zu verdreifachen. Sie sollten ihn von derzeit vier Cent pro Kilo auf zwölf Cent aufstocken, sagte er der Zeitung. Bei einem Beitrag von zwölf Cent könnte jeder Schweine- und Geflügelhalter in Deutschland teilnehmen.

In einer ersten Runde der Initiative Tierwohl im vergangenen Jahr hatten sich etwa doppelt so viele Schweinehalter angemeldet, wie Geld im Topf war. Die Hälfte der Bauern ging leer aus, hatte aber laut Bauernverband vorab bereits in Stallanlagen investiert. Seitdem ist unklar, wie es weiter geht. „Leider verfangen wir uns derzeit in sehr kleinteiligen Diskussionen“, sagte Rukwied der „Neuen Osnabrücker“.

Handel und Produzenten wollen mit der Initiative Missständen vorbeugen und das Vertrauen der Verbraucher in ihre Produkte stärken. Die Handelsunternehmen wollen zwar mit mehr Tierwohl für sich werben – auf der einzelnen Packung mit Koteletts oder Hühnchenbrust soll es aber kein neues Siegel geben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen den Dollar: Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Dass die Türken freiwillig in Rubel bezahlen, ist mit Blick auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mercedes baut mit Weltmarktführer aus China große Batteriezellen-Fabrik auf

Zusammen mit Mercedes wird der weltgrößte Batteriezellen-Hersteller aus China in Ungarn eine große Produktionsanlage aufbauen.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...