Politik

Türkischer Unternehmer Mustafa Koc stirbt mit 55 Jahren

Lesezeit: 1 min
21.01.2016 16:01
Im Alter von 55 Jahren ist der einflussreiche türkische Unternehmer Mustafa Koc gestorben. Er erlag den Folgen eines Herzinfarkts, wie das Amerikanische Krankenhaus am Donnerstag in Istanbul mitteilte.
Türkischer Unternehmer Mustafa Koc stirbt mit 55 Jahren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Koc leitete seit 2003 das Firmenimperium seiner Familie, die Koc  Holding. Der Konzern war 1920 von seinem Großvater gegründet worden. In  Deutschland gehört das Unternehmen Grundig zur Koc Holding.

Zur Holding gehören das ehemals staatliche Ölverarbeitungsunternehmen  Tüpras - das größte Industrieunternehmen des Landes -, der  Haushaltsgerätehersteller Arcelik oder die Yapi Kredi Bank.  Gemeinschaftsunternehmen hat die Koc-Gruppe mit Ford (Ford Otosan) und mit  Fiat (Tofas).

Die rund hundert Unternehmen der Gruppe erwirtschaften acht Prozent des  türkischen Bruttoinlandsprodukts und stehen für neun Prozent aller türkischen  Exporte. Die Familie ist eine der reichsten des Landes. Laut "Forbes"-Magazin  besaß Mustafa Koc mehr als eine Milliarde Dollar, sein ihn überlebender Vater  Rahmi rund 2,5 Milliarden Dollar, seine Schwester Suna Kirac geschätzte 2,2  Milliarden Dollar.

Die Familie hält sich eigentlich aus der Politik heraus; nach den Protesten  auf dem Taksim-Platz in Istanbul 2013 attackierte Staatschef Recep Tayyip  Erdogan die Firmengruppe, weil das zur Holding gehörende Divan Hotel  Demonstranten Zuflucht geboten hatte. Am Donnerstag kondolierte Erdogan dem  Vater und dem Bruder von Mustafa Koc allerdings persönlich, wie türkische  Medien berichteten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.