Politik

Slowakei erwartet starke Bewegung von Flüchtlingen nach Deutschland

Lesezeit: 1 min
23.02.2016 00:35
Die Slowakei plant, ihre Grenze zu Österreich dichtzumachen.
Slowakei erwartet starke Bewegung von Flüchtlingen nach Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Slowakei ist auf die Errichtung eines Grenzzauns zu Österreich vorbereitet, so der slowakische Regierungschefs Robert Fico. Dies sei eine Antwort auf die Einführung von Flüchtlingsobergrenzen durch Österreich, sagte Fico am Freitag slowakischen Journalisten in Brüssel.

Wörtlich sagte Fico: „Wir werden alle technischen Maßnahmen ergreifen, um unsere Grenze zu Österreich zu schützen - für den Fall, dass größere Migrantengruppen, die Österreich nicht aus Slowenien ins Land lässt, eine andere Trasse nach Deutschland suchen sollten. Auf diesen Fall haben wir uns schon lange vorbereitet, unser Innenminister weiß, was er zu tun hat.“

Die österreichischen Obergrenzen für Flüchtlinge (siehe Video am Anfang des Artikels) werden dem slowakischen Ministerpräsidenten Roberto Fico zufolge zu einem Anstieg der Flüchtlingszahlen in seinem Land führen. Die geplante neue Politik der Regierung in Wien dürfte zur Folge haben, dass sich die Menschen andere Wege nach Deutschland suchen, die über die Slowakei führen, sagte Fico am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Behörden stünden bereit, dann an den Grenzen zu Österreich und Ungarn Sperren zu errichten. Bislang sind vergleichsweise wenige Flüchtlinge in die Slowakei ausgewichen. Fico hat vor der Wahl am 5. März ein hartes Vorgehen in der Asylpolitik gefordert. Österreich will nur noch 80 Asylbewerber pro Tag akzeptieren.

In der Regel versuchen Flüchtlinge nicht, aus Österreich in die Slowakei zu kommen, sondern umgekehrt. Doch nachdem die Balkanroute dicht ist, weichen die Flüchtlinge auf andere Wege aus - in Ungarn steigt die Zahl der aufgegriffenen Flüchtlinge deutlich. Mazedonien lässt seit dem Wochenende keine Afghanen mehr durch. Das verschärft die Situation an der Grenze zu Griechenland. Serbien und die EU haben offenbar den Deal, die EU-Außengrenze ab 1. März für alle dichtzumachen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.