Neue Route nach Deutschland: Flüchtlinge kommen wieder über Ungarn

Lesezeit: 2 min
22.02.2016 14:26
Deutschland bleibt das Ziel vieler Einwanderer und Flüchtlinge: Nach der Schließung der österreichischen Süd-Grenzen versuchen es wieder viele über Ungarn. Ungarn ist bekannt dafür, aufgegriffene Flüchtlinge auf dem schnellsten Weg nach Deutschland zu bringen.
Neue Route nach Deutschland: Flüchtlinge kommen wieder über Ungarn

Deutschland profitiert von der Grenzschließung Österreichs: Die Zahl der neuankommenden Asylbewerber in Deutschland ist in den vergangenen Tagen deutlich zurückgegangen. Reisten am 15. Februar nach Angaben der Bundespolizei noch 2196 Menschen ein, waren es in den darauffolgenden Tagen stets weniger als 900. Am Samstag waren es demnach bundesweit 472, über die deutsch-österreichische Grenze kamen davon 387. Am Sonntag waren es den Angaben zufolge 846 Migranten im ganzen Land. Auch am Freitag sah die Situation ähnlich aus. Da hatte Österreich mit der Schließung begonnen - und keinen einzigen Grenzübertritt mehr registriert.

Doch für eine Entwarnung besteht kein Anlass: Denn offenbar verlegen die Flüchtlinge und Einwanderer ihre Route wieder nach Ungarn: Dort werden sie zwar aufgegriffen, können aber davon ausgehen, von Ungarn auf dem schnellsten Weg nach Deutschland gebracht zu werden.

Die ungarischen Behörden haben trotz der im Herbst errichteten Grenzzäunen binnen drei Tagen 501 Flüchtlinge aufgegriffen, die aus Serbien über die Grenze kamen. Am Freitag gingen der Polizei 113, am Samstag 151 und am Sonntag 237 Menschen ins Netz, die die Sperren an der Grenze zum südlichen Nachbarn Serbien durchbrechen konnten, meldet die dpa und beruft sich auf die ungarische Polizei. Es handelt sich um neue Rekordwerte.

Insgesamt sind in Ungarn in den ersten 20 Tagen im Februar mehr als 1200 Migranten aufgegriffen worden. Das sind rund vier Mal so viele wie im Dezember mit insgesamt 270 Personen, so die Daily Mail. Im gesamten Monat Januar hatte es 550 Festnahmen gegeben. Vielen Ankömmlingen beispielsweise aus Marokko, Iran und Pakistan droht im Gegensatz zu den syrischen Flüchtlingen die Abschiebung. An der Situation wird sich vorerst wenig ändern. In der EU gibt sich keiner mehr der Illusion hin, dass Ungarn Flüchtlinge aufnehmen wird.

Die 175 Kilometer lange Grenze zwischen Serbien und Ungarn ist mit Stacheldraht-Zäunen gesichert. Das Übertreten der Grenze oder Beschädigen des Zaunes wird in Ungarn seit vergangenen September mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren geahndet. Offenbar ist die Grenzschließung ein Teil des Deals von Serbien mit der EU: Beide Seiten haben einen Plan entwickelt, der die Schließung der EU-Außengrenzen für alle Flüchtlinge und Migranten ab dem 1. März vorsieht.

Bis zur Errichtung der Zäune an den Grenzen zu Serbien und Kroatien im vergangenen September und Oktober war Ungarn eines der Transitländer auf der Balkanroute gewesen. Nach dem Bau der Zäune ging die Zahl der durch Ungarn reisenden Flüchtlinge deutlich zurück. Die Menschen ziehen seitdem durch Kroatien und Slowenien – müssen so also zwei Grenzübergänge mehr passieren, um nach Österreich zu gelangen. Migranten, die auf der Balkanroute nicht mehr weiterkommen, nehmen zunehmend die Dienste von Schleppern in Anspruch. Das erklärt auch den Anstieg der in Ungarn aufgegriffenen Flüchtlinge.

Die Balkanländer erschweren zunehmend die Durchreise für Flüchtlinge. Zuerst hat Serbien seine Grenze zu Mazedonien in der Nacht zum Sonntag geschlossen. Darauf folgte Mazedonien, das Land hat seine Grenze jetzt auch für Afghanen geschlossen. Durchreisen dürfen nur noch Iraker und Syrer.

Daraufhin sind am Montag tausende Flüchtlingen im Norden Griechenlands gestrandet. Nach offiziellen griechischen Angaben stockt der Flüchtlingsstrom an der Grenze, seit die mazedonischen Behörden von den Flüchtlingen zusätzliche Identifizierungen verlangen. Zuvor hatten die griechischen Registrierungspapiere ausgereicht. Rund 5000 Menschen warteten an zwei Stellen im Norden Griechenlands. Hilfsorganisationen versuchen zudem, weitere 4000 Flüchtlinge, die von den griechischen Inseln aus auf dem Festland angekommen sind, von einer Weiterreise in den Norden des Landes zunächst abzuhalten.

Österreich führte vergangene Woche Tageskontingente für Flüchtlinge ein. Überraschender Effekt: Seitdem kamen fast keine Flüchtlinge mehr über die Grenze. Im Nachbarland Slowenien sorgte die Grenzschließung für Proteste, tausende Slowenen gingen auf die Straße.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller