Finanzen

Griechenland: Spekulanten setzen auf den großen Jackpot

Lesezeit: 3 min
05.12.2012 23:52
Argentinien muss Milliarden Dollar an Hedge-Fonds zurückzahlen. Diese hatten sich in der Argentinien-Krise nicht an einem Schuldenschnitt beteiligt. Eine entsprechende Entscheidung eines US-Gerichts dürfte einige Hegde Fonds motivieren, ganz besonders hoch zu pokern: Ihnen winkt eine phantastische Rendite.
Griechenland: Spekulanten setzen auf den großen Jackpot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem amerikanischen Rechtsstreit steht gerade ziemlich viel Geld für Argentinien auf dem Spiel. Aber die Entscheidung im Streit von Hedge-Fonds gegen den argentinischen Staat könnte auch weltweit erhebliche Folgen haben – vor allem mit Blick auf Griechenland. Während der Argentinienkrise haben sich einige Hedge-Fonds nicht an einem Schuldenschnitt für das Land beteiligt und fordern nun ihr Geld für die auslaufenden, argentinischen Staatsanleihen zurück. Diese hatten die Hedge-Fonds damals zu einem Schnäppchenpreis gekauft. Der New Yorker Richter Thomas Griesa hatte vor ein paar Tagen entschieden, dass Argentinien tatsächlich die auslaufenden Schulden im Wert von 1,33 Milliarden Dollar an die Hedge-Fonds zurückzahlen muss – mehr als die Hälfte der Anleihen wird vom Hedge-Fonds-Milliardär Paul Singer verwaltet. Ein Berufungsgericht hat nun jedoch die endgültige Entscheidung auf Anfang kommenden Jahres verschoben.

Nouriel Roubini verwies in einem vergangene Woche veröffentlichten Papier nun auf die drohenden Auswirkungen, sollte Argentinien tatsächlich die auslaufenden Schulden abgelten müssen. Ähnlich wie im Falle Argentiniens haben sich auch viele Gläubiger nicht an dem ersten Schuldenschnitt Griechenlands Anfang des Jahres beteiligt. Die griechische Regierung konnte sie nicht zwingen, da in einem großen Teil der damaligen Anleihen keine collective action clauses (CAC) festgeschrieben war. Diese Klausel macht es möglich, dass wenn eine Mehrheit der Gläubiger einem Schuldenschnitt zustimmt, die anderen automatisch auch daran beteiligt werden müssten. Für die Gläubiger die diese Klausel nicht in ihren Anleihen stehen hatten, war es deshalb ein einfaches, sich nicht am Schuldenschnitt zu beteiligen. Insofern sind noch etliche alte griechische Anleihen im Umlauf gewesen, die durch neue eingetauscht werden konnten.

Von diesen neuen Anleihen gibt es jedoch nun auch wieder eine Vielzahl, die ohne eine solche Klausel ausgestellt wurden und somit weder von einem weiteren Schuldenschnitt noch von dem geplanten Bonds-Rückkauf-Programm betroffen sind, wenn sie selbst nicht wollen. Zusätzlich dazu gibt es unter den neuen und alten griechischen Anleihen eine betrachtliche Anzahl, die nicht dem griechischen, sondern dem britischen Recht unterstellt sind. Auch dies trug dazu bei, dass sich nicht alle Anleger an einem Schuldenschnitt beteiligen mussten und sich auch in Zukunft davon unbeeindruckt zeigen können.

Wenn nun beispielsweise Hedge-Fonds griechische Anleihen unter britischen Recht erworben haben, so könnten diese sich, wenn es um einen erneuten Schuldenschnitt oder das Bonds-Rückkauf-Programm geht, auf das Urteil des US-Gerichts berufen. Unter diesen Umständen besteht für die Hedge-Fonds beispielsweise, die griechische Schuldtitel halten, in diesem Fall überhaupt kein Handlungsbedarf – sie können sich je nach Ausgang des Argentinien-Urteils auf ihren Anleihen ausruhen und warten. Wenn sich ein britischer Richter auf das Griesa-Urteil bezieht, hat die griechische Regierung keine Chance, etwas hinsichtlich der griechischen Anleihen unter britischen Recht zu bewirken.

Dies macht es aber für die griechische Finanzagentur umso schwieriger, den gewünschten Bonds-Rückkauf im Zuge des neuen Griechenland-Deals überhaupt zu realisieren. Neben den Banken, die bereits Bedenken an dem Rückkauf geäußert haben, und den griechischen Pensionsfonds, die sich ebenfalls nicht daran beteiligen wollen (hier), droht nun auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Hedge-Fonds daran teilnehmen, zu schwinden. Viele Hedge-Fonds haben griechische Anleihen nach dem Wahlchaos im Sommer zu einem Schnäppchen-Preis von 11 Cent gekauft und bereits bis jetzt bereits saftige Gewinne eingefahren (hier). Anleihen im Wert von schätzungsweise 25 Milliarden Euro befinden sich in den Händen der Hedge-Fonds.

Das Risiko eines tatsächlichen Verluste ist nach Ansicht vieler Hedge-Fonds zudem relativ gering. Vielmehr haben die bisherigen Entscheidungen der EU-Politiker die Gläubiger in ihrer Ansicht bestärkt, dass die EU wirklich nahezu alles versuchen werde, um den Land weiterhin eine Perspektive im Euro und der EU zu gewähren (selbst ein weiterer Schuldenschnitt wird von Angela Merkel nicht mehr ausgeschlossen – hier).

Ein weiteres Argument spricht außerdem gegen eine Beteiligung der Hedge-Fonds am Bonds-Rückkauf. Die griechische Regierung hat ein deutlich bessereres Angebot für den Rückkauf gemacht als ursprünglich angenommen und so einen Mindestwert für die Anleihen geschaffen. Etliche Hedge-Fonds setzen zudem darauf, dass sich andere an dem Bonds-Rückkauf beteiligen und sich dadurch die Wahrscheinlichkeit einer sichere Auszahlung noch erhöht. Die sich dadurch verringernde Menge an privaten Gläubigern wird die griechischen Anleihen wahrscheinlich anschließend sogar noch weiter an Wert steigen lassen. Hans Humes von Greylock Capital beispielsweise will sich teilweise am Bonds-Rückkauf beteiligen, indem er Bonds mit längerer Laufzeit abgibt, um sich dann mit neuen, kurzfristigen griechischen Anleihen einzudecken. „Wo sonst erhalten Sie in so kurzer Zeit eine so große Rendite“, erklärte er sein Vorhaben der Irish Times.

Aber auch mit Blick auf die kommenden Jahre werden sich aufgrund des Argentinien-Falls große Probleme für Griechenland auftun. Je nach Laufzeit der gehaltenen Anleihen werden sich dann auch erst in ein paar Jahren viele Gläubiger melden und Unsummen von Rückzahlungen fordern – die wiederum Griechenland erneut gefährden könnten.

 

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.