Aschaffenburg: Angreifer attackieren Demo von Türken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.03.2016 01:02
Bei einer von einem türkischen Staatsbürger organisierten Demonstration hat eine Gruppe von Unbekannten die Demonstranten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen. Es soll sich um Kurden handeln. Ein Polizist wurde leicht verletzt.
Aschaffenburg: Angreifer attackieren Demo von Türken
Ausschreitungen bei einer von einem türkischen Staatsbürger angemeldeten Demo in Aschaffenburg. (Screenshot: Youtube)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit Steinen und Feuerwerkskörpern haben mehrere Personen am Sonntag in Aschaffenburg eine von Türken organisierte Anti-Terror-Demonstration angegriffen. Anschließend verbarrikadierten sie sich in einem Haus und attackierten vom Dach aus die Polizei, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte. Erst nachdem die Beamten Verstärkung angefordert hatten, gelang es ihnen am Abend, alle 32 Personen in dem Haus vorläufig festzunehmen. Die Polizei sagt, dass es sich ihren Ermittlungen zufolge um Kurden handeln soll.

Wie die Polizei mitteilte, hatten sich am Sonntagnachmittag rund 600 Menschen einem Demonstrationszug unter dem Motto «Gemeinsam gegen den Terror» angeschlossen, der von einem türkischen Staatsbürger angemeldet worden war. Dieser sei plötzlich von rund 30 Unbekannten attackiert worden. Als die Polizei dazwischenging, sei ein Beamter von einem Böller am Kopf getroffen. Dieser sei jedoch erst später explodiert, weshalb der Beamte nur leicht verletzt worden sei.

Die Angreifer flüchteten danach in ein Haus und verweigerten jede Kontaktaufnahme. Vom Dach des Hauses aus seien Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten geschleudert worden. Die Polizei forderte Verstärkung an, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Als die Beamten schließlich in das Haus eindrangen, ließen sich laut Polizeibericht alle Personen widerstandslos festnehmen.

Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungsverfahren gegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz ein.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Im Zuge einer Versammlung ist es am Ostersonntagnachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz in der Innenstadt gekommen. Zunächst Unbekannte hatten im Bereich des Hauptbahnhofs Teilnehmer einer ordnungsgemäß angezeigten Versammlung u.a. mittels Steinwürfen angegriffen. Die Aschaffenburger Polizei konnte sofort eingreifen und eine mögliche weitere Eskalation vor Ort verhindern. 32 Personen wurden vorläufig festgenommen und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese werden voraussichtlich nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Während des Polizeieinsatzes versammelten sich zahlreiche Personen an den Absperrungen.

Im Vorfeld war von einem türkischen Staatsangehörigen aus dem Landkreis Aschaffenburg eine Versammlung mit 200 Teilnehmern unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Terror“ bei der zuständigen Versammlungsbehörde für den Ostersonntagnachmittag angezeigt worden. Am Ausgangspunkt der Versammlung im Bereich der Frohsinnstraße versammelten sich gegen 14.00 Uhr circa 600 Personen, die nach einer Auftaktkundgebung über die Weißenburger Straße und die Kolpingstraße in die Ludwigstraße abbogen. Die Aschaffenburger Polizei begleitete die Versammlung mit einem größeren Polizeiaufgebot.

Als der Großteil der Versammlung kurz nach 15.00 Uhr den Dämmer Steg im Bereich des Busbahnhofs passiert hatte, wurden sie vom Steg aus von etwa 30 Personen, die nach polizeilichen Erkenntnissen der Volksgruppe der Kurden angehören, verbal sowie mittels Böller- und Steinwürfen angegriffen. Die Aschaffenburger Polizei konnte sofort dazwischen gehen, so dass es zu keinem Zusammentreffen kam und von den Versammlungsteilnehmern dem Sachstand nach niemand verletzt wurde. Ein Polizeibeamter wurde von einem Böller am Kopf getroffen. Glücklicherweise detonierte der Feuerwerkskörper erst kurze Zeit später, so dass der Beamte dem Sachstand nach leicht verletzt wurde.

Die etwa 30 Personen zählende Gruppe rannte in der Folge über den Dämmer Steg bis zu einem Wohn- und Geschäftshaus in der Ottostraße. Polizeibeamte konnte dies beobachten und den Bereich absperren. Hierbei wurden die Aschaffenburger Einsatzkräfte von Kollegen aus dem benachbarten Hessen unterstützt. In der Folge scheiterten mehrere Versuche, mit den Personen im Haus Kontakt aufzunehmen und diese zum Verlassen des Anwesens zu bewegen. Vielmehr zeigten diese sich weiterhin aggressiv. So wurden von dem Dach des Hauses Steine und Feuerwerkskörper in Richtung der Beamten geworfen.

Unter Einsatzleitung der Aschaffenburger Polizei wurden Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei aus Würzburg, Diensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste und auch ein Polizeihubschrauber hinzugezogen.

Gegen 17.45 Uhr betrat die Polizei das Anwesen und nahm alle 32 sich dort aufhaltenden Personen widerstandslos vorläufig fest. Es wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren u.a. wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet. Die vorläufig festgenommenen Personen werden voraussichtlich im Laufe des Abends nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen der Beamten gegen alle möglichen Beteiligten dauern indes an.

Der Polizeieinsatz dauert zur Stunde (20.45 Uhr) noch an. An den Absperrungen versammelten sich zahlreiche Personen. Ein Polizeihubschrauber ist weiterhin im Einsatz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

celtra_fin_Interscroller