Finanzen

Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax

Lesezeit: 1 min
05.04.2016 09:28
Enttäuschende Daten der deutschen Industrie haben am Dienstag die Kurse belastet. Auch die erneut gesunkenen Preise für Rohöl und Spekulationen um eine Leitzins-Anhebung in den USA führten am Vormittag zu Verkäufen.
Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax
Der Dax in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende deutsche Konjunkturdaten und Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Dax am Dienstag zugesetzt. Er verlor zur Eröffnung 1,8 Prozent und fiel auf 9644 Punkte. Der Auftragseingang der deutschen Industrie ging im Februar überraschend um 1,2 Prozent zurück. Grund hierfür seien Beobachtern zufolge offenbar die jüngsten Börsenturbulenzen und die schwächelnde Konjunktur in den Schwellenländern sowie den USA.

Zuvor hatte der US-Notenbanker Eric Rosengren signalisiert, dass die Fed die geldpolitischen Zügel früher anziehen könnte als gedacht. Dabei gehöre Rosengren üblicherweise zu denjenigen, die für eine lockere Geldpolitik eintreten, betonte Sean Callow, Devisenstratege der Bank Westpac. Zu den größten Verlierern gehörte die Aktie von Schaeffler, nachdem die Obergesellschaft die restlichen Vorzugsaktien des Autozulieferers zu je 13,10 Euro verkauft hatte. Schaeffler-Titel büßten 7,2 Prozent auf 12,91 Euro ein. Das Unternehmen will mit den Einnahmen von insgesamt 1,24 Milliarden Euro Schulden zurückzahlen.

In Asien haben sinkende Ölpreise und die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der US-Notenbank Fed am Dienstag ebenfalls die Aktienmärkte belastet. In Tokio büßte der Nikkei-Index 2,4 Prozent auf 15.732 Punkte ein und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit acht Wochen. Der zuletzt wieder stärkere Yen belastete vor allem exportorientierte Unternehmen. Auch an den übrigen Handelsplätzen ging es zumeist bergab. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,2 Prozent tiefer. Gegen den Trend lag dagegen die Börse in Schanghai mehr als ein Prozent höher.

Für Verunsicherung sorgte der weiter fallende Ölpreis. Am Ölmarkt notierten die Preise für Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI nur noch bei 37,52 und 35,52 Dollar je Barrel (159 Liter). Investoren zweifelten daran, dass die ölproduzierenden Länder durch Einfrieren der Fördermengen die Überproduktion in den Griff bekommen.

Bei den Einzelwerten gaben in Tokio die Aktien von Toyota, Bridgestone und Nissan jeweils mehr als drei Prozent nach. Der Euro wurde in Fernost mit knapp 1,14 Dollar gehandelt. Der Dollar wurde mit 110,84 Yen bewertet.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...