Finanzen

Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax

Lesezeit: 1 min
05.04.2016 09:28
Enttäuschende Daten der deutschen Industrie haben am Dienstag die Kurse belastet. Auch die erneut gesunkenen Preise für Rohöl und Spekulationen um eine Leitzins-Anhebung in den USA führten am Vormittag zu Verkäufen.
Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax
Der Dax in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende deutsche Konjunkturdaten und Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Dax am Dienstag zugesetzt. Er verlor zur Eröffnung 1,8 Prozent und fiel auf 9644 Punkte. Der Auftragseingang der deutschen Industrie ging im Februar überraschend um 1,2 Prozent zurück. Grund hierfür seien Beobachtern zufolge offenbar die jüngsten Börsenturbulenzen und die schwächelnde Konjunktur in den Schwellenländern sowie den USA.

Zuvor hatte der US-Notenbanker Eric Rosengren signalisiert, dass die Fed die geldpolitischen Zügel früher anziehen könnte als gedacht. Dabei gehöre Rosengren üblicherweise zu denjenigen, die für eine lockere Geldpolitik eintreten, betonte Sean Callow, Devisenstratege der Bank Westpac. Zu den größten Verlierern gehörte die Aktie von Schaeffler, nachdem die Obergesellschaft die restlichen Vorzugsaktien des Autozulieferers zu je 13,10 Euro verkauft hatte. Schaeffler-Titel büßten 7,2 Prozent auf 12,91 Euro ein. Das Unternehmen will mit den Einnahmen von insgesamt 1,24 Milliarden Euro Schulden zurückzahlen.

In Asien haben sinkende Ölpreise und die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der US-Notenbank Fed am Dienstag ebenfalls die Aktienmärkte belastet. In Tokio büßte der Nikkei-Index 2,4 Prozent auf 15.732 Punkte ein und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit acht Wochen. Der zuletzt wieder stärkere Yen belastete vor allem exportorientierte Unternehmen. Auch an den übrigen Handelsplätzen ging es zumeist bergab. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,2 Prozent tiefer. Gegen den Trend lag dagegen die Börse in Schanghai mehr als ein Prozent höher.

Für Verunsicherung sorgte der weiter fallende Ölpreis. Am Ölmarkt notierten die Preise für Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI nur noch bei 37,52 und 35,52 Dollar je Barrel (159 Liter). Investoren zweifelten daran, dass die ölproduzierenden Länder durch Einfrieren der Fördermengen die Überproduktion in den Griff bekommen.

Bei den Einzelwerten gaben in Tokio die Aktien von Toyota, Bridgestone und Nissan jeweils mehr als drei Prozent nach. Der Euro wurde in Fernost mit knapp 1,14 Dollar gehandelt. Der Dollar wurde mit 110,84 Yen bewertet.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Deutschland
Deutschland „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden“: Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB verurteilt judenfeindliche Proteste in Deutschland

In einer Mitteilung kritisiert die Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität...