Politik

UBS: Mehr Kundengelder, weniger Gewinn

Lesezeit: 1 min
03.05.2016 10:11
Die größte Schweizer Bank UBS muss den schlechtesten Jahresstart seit der Finanzkrise hinnehmen. Der Gewinn brach um mehr als 60 Prozent ein. Geschuldet sei der Rückgang dem ungewöhnlich niedrigen Transaktionsvolumen an den Finanzmärkten.
UBS: Mehr Kundengelder, weniger Gewinn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UBS  
Wirtschaft  

Schrumpfende Erträge in der Investmentbank und die Zurückhaltung vieler Vermögensverwaltungskunden haben der UBS den schlechtesten Jahresstart seit der Finanzkrise eingebrockt. Der Gewinn der größten Schweizer Bank brach im ersten Quartal um 64 Prozent auf 707 Millionen Franken ein, wie die UBS am Dienstag mitteilte. Das entspricht in etwa den Erwartungen von Analysten. Überraschend gut hielt sich laut Reuters jedoch die Kernsparte Vermögensverwaltung, in der das Institut weltweit rund 29 Milliarden Franken an frischen Kundengeldern einsammeln konnte – der höchste Wert seit 2008.

„Die negative Marktperformance, erhebliche Volatilität und die zugrunde liegende makroökonomische und geopolitische Unsicherheit haben bei Kunden eine zunehmende Risikoaversion ausgelöst“, erklärte UBS. Die Transaktionsvolumen seien daher gering geblieben. Die Lage habe sich jüngst jedoch zumindest teilweise stabilisiert.

Die UBS wolle daher weiterhin „umsichtige Maßnahmen“ ergreifen, um ihre Kosten zu senken. Sie sollen bis Ende 2017 im Vergleich zu Ende 2013 um 2,1 Milliarden Franken schrumpfen, bekräftigte die Bank. Gelingen soll das unter anderem mit einer engeren Zusammenführung der Plattformen in der Vermögensverwaltung. 1,2 Milliarden Franken davon hat UBS bereits bis Ende März eingespart.

In der dominierenden Vermögensverwaltungssparte sank der bereinigte Vorsteuergewinn im ersten Quartal um rund ein Viertel auf 636 Millionen Franken. Viele Kunden waren durch die Marktturbulenzen zu Jahresbeginn verunsichert und hielten sich daher zurück. Damit sinken auch die Gebühreneinnahmen für die UBS. Nach mehreren verhaltenen Quartalen gelang es den Schweizern jedoch, rund 29 Milliarden Franken an neuen Kundengeldern einzusammeln. Hier hatten Analysten mit deutlich weniger gerechnet. Damit scheint sich der im Vergleich zu vielen Konkurrenten früh in Angriff genommene Umbau der Bank hin zur Vermögensverwaltung zulasten des kapitalintensiven Investmentbankings bezahlt zu machen: Im Investmentbanking schrumpfte der bereinigte Vorsteuergewinn um mehr als die Hälfte auf 370 Millionen Franken. Im Jahr davor hatte UBS von einem lebhaften Devisenhandel durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses für den Franken profitiert.

Auch bei der Konkurrenz hatte das einbrechende Handelsgeschäft tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Die Deutsche Bank verbuchte im ersten Quartal einen Gewinneinbruch um 58 Prozent. Bei Goldman Sachs und Morgan Stanley sackte der Gewinn ebenfalls um mehr als die Hälfte ab. Die Schweizer Konkurrentin Credit Suisse hat für das ersten Quartal bereits einen Verlust angekündigt. Sie will ihre Bilanz am 10. Mai vorlegen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...