Finanzen

Auto ist Luxus: Griechen entdecken die Eisenbahn

Lesezeit: 1 min
17.12.2012 01:39
Hohe Steuern und Spritpreise führen dazu, dass immer mehr Griechen ihr Auto stehen lassen. Das marode staatliche Bahnunternehmen erfreut sich wachsender Passagierzahlen. Im kommenden Jahr soll es privatisiert werden.
Auto ist Luxus: Griechen entdecken die Eisenbahn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

US-Zentralbank fürchtet Banken-Crash in Europa

Das Schienennetz in dem Inselstaat Griechenland ist alles andere als gut ausgebaut. Manche Städte werden gar nicht erst angefahren. Trotzdem ist Bahnfahren eine billigere Alternative, als das Auto zu benutzen. Infolge der Sparmaßnahmen hat die Regierung die Spritpreise und die Abgaben für die Infrastruktur erhöht. Das erfreut die Betreiber der griechischen Bahngesellschaft (OSE).

Einem Bericht von Reuters zufolge wuchs der Schienenverkehr zwischen Athen und Thessaloniki dieses Jahr bereits um 33 Prozent. Das staatliche Unternehmen schrieb infolge des geänderten Nutzerverhaltens letzten Dezember erstmals wieder schwarze Zahlen. Nächstes Jahr steht eine Privatisierung bevor.

„Es gibt einfach kein Geld für Luxusartikel wie Autos, wenn man nicht absehen kann, ob man die Rente für den kommenden Monat bezahlen kann“, sagte eine ehemalige Angestellte in Athen. Die EU hat kürzlich weitere finanzielle Mittel an Griechenland freigegeben. Der Großteil des Geldes geht zur Rekapitalisierung an die griechischen Banken.

Das Geld der letzten Hilfstranche für Griechenland kommt jedoch nicht beim Volk an. Rund 24 Milliarden von den insgesamt 34,4 Milliarden Euro gehen an die Banken (mehr hier). Die Reformen und Steuererhöhungen der Regierung zeigen auch noch keine positiven Auswirkungen auf die Schuldentragfähigkeit Griechenlands.

Weitere Themen:

Schmiergeld-Zahlungen: Siemens wegen Korruption verklagt

Henryk Broder: „Wir erleben die letzten Tage Europas“

Genau gelesen: Was der Maya Kalender wirklich sagt

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.