Finanzen

Auto ist Luxus: Griechen entdecken die Eisenbahn

Lesezeit: 1 min
17.12.2012 01:39
Hohe Steuern und Spritpreise führen dazu, dass immer mehr Griechen ihr Auto stehen lassen. Das marode staatliche Bahnunternehmen erfreut sich wachsender Passagierzahlen. Im kommenden Jahr soll es privatisiert werden.
Auto ist Luxus: Griechen entdecken die Eisenbahn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

US-Zentralbank fürchtet Banken-Crash in Europa

Das Schienennetz in dem Inselstaat Griechenland ist alles andere als gut ausgebaut. Manche Städte werden gar nicht erst angefahren. Trotzdem ist Bahnfahren eine billigere Alternative, als das Auto zu benutzen. Infolge der Sparmaßnahmen hat die Regierung die Spritpreise und die Abgaben für die Infrastruktur erhöht. Das erfreut die Betreiber der griechischen Bahngesellschaft (OSE).

Einem Bericht von Reuters zufolge wuchs der Schienenverkehr zwischen Athen und Thessaloniki dieses Jahr bereits um 33 Prozent. Das staatliche Unternehmen schrieb infolge des geänderten Nutzerverhaltens letzten Dezember erstmals wieder schwarze Zahlen. Nächstes Jahr steht eine Privatisierung bevor.

„Es gibt einfach kein Geld für Luxusartikel wie Autos, wenn man nicht absehen kann, ob man die Rente für den kommenden Monat bezahlen kann“, sagte eine ehemalige Angestellte in Athen. Die EU hat kürzlich weitere finanzielle Mittel an Griechenland freigegeben. Der Großteil des Geldes geht zur Rekapitalisierung an die griechischen Banken.

Das Geld der letzten Hilfstranche für Griechenland kommt jedoch nicht beim Volk an. Rund 24 Milliarden von den insgesamt 34,4 Milliarden Euro gehen an die Banken (mehr hier). Die Reformen und Steuererhöhungen der Regierung zeigen auch noch keine positiven Auswirkungen auf die Schuldentragfähigkeit Griechenlands.

Weitere Themen:

Schmiergeld-Zahlungen: Siemens wegen Korruption verklagt

Henryk Broder: „Wir erleben die letzten Tage Europas“

Genau gelesen: Was der Maya Kalender wirklich sagt

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...