Politik

Flüchtlingslager Idomeni wird ohne Zwischenfälle geräumt

Lesezeit: 2 min
24.05.2016 16:22
Die griechische Polizei hat am Dienstag mit der Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni begonnen. Die Evakuierung läuft offiziellen Angaben zufolge ohne Probleme ab. Bereits über 1000 Personen seien bereits in ein neues, besser ausgestattetes, Lager gebracht worden.
Flüchtlingslager Idomeni wird ohne Zwischenfälle geräumt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Polizei hat am Dienstag mit der Räumung des provisorischen Flüchtlingslagers Idomeni an der mazedonischen Grenze begonnen. Bis zum Mittag wurden nach Polizeiangaben rund 1100 Flüchtlinge mit Bussen in weiter südlich gelegene staatliche Flüchtlingseinrichtungen gebracht. Nach letzten Zählungen hielten sich rund 8200 Migranten in dem Camp auf, für dessen Räumung die Regierung mehrere Tage veranschlagt hat. Die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR mahnte Griechenland, bei der Umsiedlung auf Druck zu verzichten. Wichtig sei, dass der Umzug freiwillig stattfinde, nicht diskriminierend sei und die Menschen gut informiert würden, sagte Sprecher Adrian Edwards. Die Hilfsorganisation „Save the children“ zeigte sich besorgt über die Lage in den offiziellen Flüchtlingscamps, in denen es etwa an Waschräumen und Schutzräumen für Kinder fehle.

In Idomeni waren Tausende Flüchtlinge gestrandet, nachdem immer mehr Staaten entlang der Balkanroute zu Jahresanfang ihre Grenzen dichtgemacht hatten. In Spitzenzeiten campierten vor der gut gesicherten mazedonischen Grenzanlage mehr als 12.000 Menschen unter widrigen Bedingungen, darunter viele Familien mit kleinen Kindern. Bis zuletzt hofften sie vergeblich darauf, doch noch nach Westeuropa durchgelassen zu werden.

Nach Angaben des Regierungssprechers für Flüchtlingsfragen, Giorgos Kyritsis, läuft die Evakuierung ohne Probleme. Aufnahmen des staatlichen Fernsehsenders ERT zeigten Polizisten in Schutzanzügen, die den Einstieg in die Busse beobachteten. Allerdings versuchten auch Flüchtlinge, sich in umliegenden Feldern zu verstecken und dem Zugriff der Polizei zu entziehen, die mit einem Großaufgebot Medienvertreter weiträumig auf Distanz zu dem Gelände hielt. Mehr als 1000 Demonstranten blockierten nach Angaben der Polizei aus Protest gegen die Umsiedlungen die Bahnverbindung zwischen Griechenland und Mazedonien.

In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Allerdings sind dies nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) fast 25 Prozent weniger Tote als im selben Zeitraum des Vorjahres. Vor allem zwischen der Türkei und Griechenland sei die Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge in den vergangenen Wochen drastisch gesunken. Das sei wohl darauf zurückzuführen, dass sich wegen des EU-Türkei-Abkommens deutlich weniger Menschen auf den Weg von der Türkei nach Griechenland machten, sagte IOM-Sprecher Joel Millman in Genf. Im Mai kamen der Organisation zufolge bislang 13 Migranten auf dem Meer ums Leben - keiner davon zwischen der Türkei und Griechenland. Im vergangenen Jahr waren im Mittelmeer 95 Flüchtlinge im Mai ertrunken, ein Jahr zuvor gar 330.

Auch die bessere Seenotrettung trug laut IOM zum Rückgang der Toten-Zahlen bei. Erst am Montag wurden rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht, die sich auf den Weg von Nordafrika nach Europa gemacht hatten. Rettungskräfte und Organisationen mehrerer Länder hätten die Menschen teils aus kleinen Schlauchbooten aufgenommen, teilte die italienische Küstenwache am Montagabend mit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik EU-Gipfel berät über Impfstoffproduktion und digitalen Impfpass

Die 27 Staaten der Europäischen Union wollen auf ihrem Gipfeltreffen das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie absprechen. Unter anderem...

DWN
Politik
Politik Armenien: Premier wirft Militär Putschversuch vor

Das armenische Militär forderte am Donnerstag laut lokalen Medien den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Das lange Warten auf die US-Konjunkturdaten am Nachmittag

Die deutschen Börsen haben sich heute Morgen kaum bewegt. Später werden wichtige Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...