Politik

Air France-KLM erwägt Teilverkauf des Catering-Geschäfts an Chinesen

Lesezeit: 1 min
31.05.2016 09:32
Die Einkaufstour der Chinesen geht weiter. Nun teilt Air France-KLM exklusive Verhandlungen mit dem Luftfracht-Experten HNA mit. Es geht um den Verkauf eines Teils ihrer Catering-Sparte Servair.
Air France-KLM erwägt Teilverkauf des Catering-Geschäfts an Chinesen

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM denkt über den Verkauf eines Teils ihrer Catering-Sparte Servair nach China nach. Air France führe derzeit exklusive Verhandlungen mit dem asiatischen Mischkonzern HNA, teilte die Airline am Montagabend mit.

Bei den Gesprächen gehe es laut Reuters um einen Anteil von 49,99 Prozent und die operative Kontrolle bei Servair. Den Gesamtwert der Sparte bezifferte Air France auf 475 Millionen Euro. HNA hatte erst im April angekündigt, die Schweizer Bordverpflegungsfirma Gategroup für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro kaufen zu wollen.

In Deutschland hatten chinesische Firmen vor kurzem am Roboterbauer Kuka sowie am Chipanlagenbauer Aixtron Interesse angemeldet. Nach einem Magazin-Bericht haben sie auch den Grafitspezialisten SGL Carbon im Visier.

Im vergangenen Jahr hatten chinesische Firmen für mehr als 100 Milliarden Dollar im Ausland zugekauft. Das war so viel wie nie zuvor. Firmen-Käufer aus China stoßen jedoch bei ihrer Einkaufstour im Ausland zunehmend auf Argwohn. In den USA müssen sie sich nach dem Scheitern mehrerer Übernahmevorhaben immer öfter skeptische Fragen zu ihrer Finanzlage gefallen lassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...