Politik

Investoren springen ab: Italiens Banken-Rettung wackelt

Lesezeit: 1 min
23.08.2016 03:04
Italiens Banken-Rettung für vier kleine Institute wackelt, weil die Investoren abgesprungen sind. Die Regierung bemüht sich nun, Ersatz zu finden. Das Problem: Investoren können bei den Banken wegen der faulen Kredite kaum etwas gewinnen.
Investoren springen ab: Italiens Banken-Rettung wackelt

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Italien versucht Insidern zufolge erneut, Investoren für vier gerettete Banken zu finden. Drei im Juli abgegebene Angebote seien nicht angenommen worden, weil es dafür keine Bankbürgschaften gegeben habe, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Einem der Insider zufolge können nun bis Ende August erneut Offerten bei der Notenbank eingereicht werden. Infrage kommen demnach die drei bisherigen Bieter sowie Interessenten, die eine Kaufabsicht bekundet, aber kein Angebot abgegeben hatten.

Die italienische Bankenbranche hat über einen Einlagensicherungsfonds bereits 3,5 Milliarden Euro in die vier strauchelnden Institute gesteckt. Banca Marche, Banca Etruria, CariChieti und CariFerrara leiden vor allem unter faulen Krediten und waren im November vor dem Zusammenbruch gerettet worden. Ihr Wert wird auf insgesamt 1,4 Milliarden Euro taxiert. Die gesamte Finanzbranche Italiens ächzt unter notleidenden Darlehen im Volumen von 360 Milliarden Euro, was etwa einem Fünftel des gesamten Kreditvolumens entspricht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.