Lesezeit: 1 min
04.09.2016 02:01
Der russische Präsident Putin hat Nordkorea aufgefordert, einen Beitrag zur Entspannung zu leisten. Die Staatengemeinschaft rief Putin auf, die Lage nicht zu eskalieren.
Putin ruft Nordkorea zur Ordnung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Russland  

+++WERBUNG+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Samstag auf dem Wirtschaftsforum in Wladiwostok, sein Land wolle Nordkorea wieder zurück an den Verhandlungstisch bringen und über dessen umstrittenes Atomprogramm sprechen. Er rief die Regierung in Pjöngjang auf, sich an UN-Vereinbarungen zu halten. Putin sagte aber auch, jede Handlung, die eine weitere Eskalation der Spannungen nach sich ziehen würde, sei kontraproduktiv.

Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye, die wie der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe an der Konferenz teilnahm, hatte Russland und andere einflussreiche Staaten aufgefordert, mehr Druck auf Nordkorea auszuüben, damit das Land sein Atomprogramm aufgibt.

Nordkorea hat trotz UN-Sanktionen wiederholt Raketen abgefeuert, zuletzt im August. Diese Tests und ein vierter Atomtest im Januar haben zu einer weiteren politischen und wirtschaftlichen Isolation des Landes geführt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...