Politik

Niedersachsen: Erste Trends sehen AfD in Landkreisen unter 10 Prozent

Lesezeit: 1 min
11.09.2016 19:35
Die ersten Zwischenergebnisse in den Landkreisen Niedersachsen sehen die AfD unter oder maximal knapp über 10 Prozent. Es zeigt sich, dass SPD und CDU in jenen Landkreisen deutlich weniger verlieren, in denen die AfD nicht angetreten ist.
Niedersachsen: Erste Trends sehen AfD in Landkreisen unter 10 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++ WERBUNG +++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein erstes Zwischenergebnis für die Region Hannover sieht die SPD knapp vor der CDU, beide kommen über 30 Prozent. Die AfD liegt etwa gleichauf mit den Grünen bei 11 Prozent. In einem Zwischenergebnis hat die AfD allerdings die Grünen knapp überholt. Die FDP kämpft derzeit bei 4,9 Prozent.

Interessant: Offenbar kann dort, wo die AfD nicht antritt, die CDU ihre Position halten, wie etwa in Osnabrück. In einzelnen Städten, wie etwa in Braunschweig, bleibt die AfD unter 10 Prozent - entsprechend halten sich auch die Verluste der anderen Parteien in Grenzen.

Der NDR bietet ein interaktive Karte an, die über die Teilergebnisse informiert.

Die Ergebnisse der Kommunalwahl treffen in den kommenden Stunden sukzessive ein.

Die Gemeinde Ronnenberg hat als erster Gemeinde in Niedersachsen ein Ergebnis: Es sieht die SPD als Sieger, die AfD mit 18,5 Prozent jedoch durchaus in der Nähe der CDU, die auf 23 Prozent kommt. Die SPD kam auf überzeugende 37,5 Prozent, die Grünen auf 7,4 Prozent. Das berichtet die HAZ. Die Zeitung titelt: "Entsetzen sich macht sich breit."


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
22.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...