Finanzen

Schäuble muss plötzlich wieder Zinsen für Schulden zahlen

Lesezeit: 1 min
17.09.2016 02:15
Zahlreiche Anleihen haben in den vergangenen Tagen erstmals wieder Rendite abgeworfen, nachdem sie ihren Besitzern über Wochen Verluste beschert haben. Der Umschwung drückt die weitverbreitete Skepsis der Investoren gegenüber den Zentralbanken und ihrer Geldpolitik aus.
Schäuble muss plötzlich wieder Zinsen für Schulden zahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anleihen im Gesamtvolumen von über einer Billion Dollar haben in der vergangenen Woche erstmals wieder positive Renditen abgeworfen, nachdem sie zuvor teilweise wochenlang negative Zinsen abgeworfen haben. Vom Umschwung betroffen seien sowohl Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen, schreibt die Financial Times.

Damit wiesen nun weltweit Staatsanleihen im Volumen von ungefähr 12,6 Billionen Dollar eine negative Rendite auf – vor wenigen Tagen waren es noch deutlich über 13 Billionen Dollar. Auch der Umfang von Euro-Unternehmensanleihen mit negativer Rendite schrumpfte schrumpfte von etwa 916 Milliarden Dollar am 6. September auf etwa 731 Milliarden Dollar.

Die Renditeanstiege betrafen ein breites Spektrum an Staatsanleihen, darunter auch amerikanische Treasuries, deutsche Bunds und japanische Staatsanleihen. Deutsche zehnjährige Staatsanleihen rentierten vergangene Woche mit 0,04 Prozent erstmals seit Juli wieder positiv. Am Freitag lag die Rendite bei 0,2 Prozent.

Zum Umschwung maßgeblich beigetragen hätten wachsende Zweifel an der strategischen Ausrichtung der großen Notenbanken EZB und Fed sowie an der Wirksamkeit der expansiven geldpolitischen Maßnahmen, schreibt die FT. So habe die Ankündigung der EZB, vorerst keine neuen Maßnahmen zu ergreifen, Anleger ebenso verunsichert wie Spekulationen um Zinsanhebungen durch die Fed wenige Tage später.

Die steigenden Renditen sind Folge eines subjektiv empfundenen höheren Ausfallrisikos an den Märkten. Die Tatsache, dass die kleinsten Anzeichen einer Abkehr der ultraexpansiven Geldpolitik der Zentralbanken ausreichen, um die Renditen zu stimulieren, deutet auf ein hohes Misstrauen der Investoren hinsichtlich der Stabilität des Finanzsystems sowie insgesamt auf eine umfassende Abhängigkeit des Finanzsystems und der Wirtschaft von der Geldpolitik hin. „Die Renditen sind das beherrschende Thema, mit einem wachsenden Unbehagen mit Blick auf den Herbst“, wird ein Analyst der Credit Suisse zitiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.