Politik

Überraschung: Hollande soll schon morgen nach Berlin kommen

Lesezeit: 1 min
07.05.2012 15:24
Bereits am Dienstag soll sich der neue französische Präsident auf den Weg nach Berlin machen. Es wird das erste Treffen zwischen Angela Merkel und Francois Hollande – aber die Fronten sind verhärtet. Sie wollen Francois Hollande „mit offenen Armen“ empfangen, aber der Fiskalpakt stehe nicht zur Disposition.
Überraschung: Hollande soll schon morgen nach Berlin kommen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Indirekt haben Angela Merkel und Francois Hollande schon mehrmals miteinander die eigenen Positionen abgesteckt. Zuletzt führten Abgesandte der Bundeskanzlerin Geheimgespräche mit Francois Hollande (hier). Der CNBC zufolge macht sich Francois Hollande nun bereits morgen auf den Weg nach Berlin. Angesichts der Wahlergebnisse in Griechenland wird der neue französische Präsident gleich ins kalte Wasser geworfen.

Mit den Glückwünschen hielt sich Angela Merkel am Montag jedoch deutlich zurück. Sie wolle „gut und intensiv“ mit Francois Hollande zusammenarbeiten und ihn mit „offenen Armen“ empfangen. Immerhin sei die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich „essentiell für Europa“.

Allzu leicht will sie es Francois Hollande zwar nicht machen. "Von meiner Seite aus kann ich sagen, dass Francois Hollande mit offenen Armen in Deutschland und von mir empfangen werden wird", sagte sie am Montag in Berlin. "Wir in Deutschland sind der Meinung, dass der Fiskalpakt nicht zur Disposition steht", fuhr sie fort. Außerdem glaube sie, „dass es eine grundsätzliche Herangehensweise in Europa ist, dass wir Beschlüsse nach Wahlen nicht wieder zur Disposition stellen. Dann können wir in Europa nicht mehr arbeiten".

Allerdings sind sich alle Beobachter im politischen Berlin einig, dass Merkel Hollande entgegenkommen wird. Frankreich ist für die Eurozone ein ebenfalls wichtiges Industrieland und für seine Wachstumsforderungen erhielt Francois Hollande bereits Rückendeckung aus den südeuropäischen Ländern und von EZB-Chef Draghi. In jedem Falle wird Angela Merkel dennoch versuchen, ihre „Schritt für Schritt“-Politik in Europa weiter umzusetzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland umgeht Sanktionen mit eigener Öl-Tanker-Flotte

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA importieren mehr Güter aus China als jemals zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Technologie
Technologie Pentagon präsentiert ersten Neu-Bomber seit 30 Jahren

Der neue Tarnkappenbomber B-21 Raider soll China abschrecken. Die Air Force will 100 der neuen Jets, die pro Stück 700 Millionen Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreis-Deckel gegen Russland schadet vor allem Europa

Die Sanktionen gegen Russland schaden bisher vor allem Europa. Daran wird auch der Preisdeckel auf russisches Öl nichts ändern, den die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Preiserhöhungen für Strom und Gas verbieten

Preiskontrollen führen in der Regel zu Engpässen. Dennoch will die Bundesregierung Strom- und Gas-Versorgern Preiserhöhungen für 2023...

DWN
Politik
Politik Polen macht Weg frei für EU-Preisdeckel auf russisches Öl

Die EU-Staaten werden die Details für den Preisdeckel auf russisches Öl übers Wochenende festzurren. Die Schwelle soll bei höchstens 60...