Finanzen

Notruf aus Belgien: Dexia braucht 90 Milliarden Euro Garantien

Lesezeit: 1 min
08.06.2012 16:09
Um die hohen Kapitalanforderungen zu erfüllen, benötigt die angeschlagene Dexia Garantien in Höhe von 90 Milliarden Euro, so der Konzernchef. Die Bank wolle die EU Kommission um eine Einwilligung bitten. Um an Kapital zu gelangen, haben die Belgier ihre türkische Tochter an die Russen verkauft. Die Dexia Bank war beim ersten europäischen Stresstest als leuchtendes Beispiel für eine solide Bank gewertet worden.
Notruf aus Belgien: Dexia braucht 90 Milliarden Euro Garantien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einen Tag, nachdem Frankreich und Belgien angekündigt hatten, dass sie die angeschlagene Bank Dexia mit weiteren Garantien in Höhe von maximal 55 Milliarden Euro stützen wollen, geht der Konzernchef der Bankia, Pierre Mariani, davon aus, dass die Bank Garantien in Höhe von 90 Milliarden Euro benötige. Dexia wolle nun die EU Kommission bitten, diese Garantien zu bewilligen.

Ebenfalls aufgrund der hohen Kapitalanforderungen hat Dexia nun ihre türkische Bank Denizbank an die russische Sberbank verkauft. Bis zu drei Milliarden Euro sollen so den Eigentümer wechseln. Die Sberbank versucht derzeit, ins Ausland zu expandieren. Der Kauf der Denizbank ist der größte Zukauf der Sberbank bisher. Im Februar hatte die Bank der österreichischen Volksbanken AG ihre osteuropäische Tochter VBI für 505 Millionen Euro abgekauft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...