Politik

Betrug: Mehr als 3.400 Italiener kassierten zu Unrecht staatliche Unterstützung

Lesezeit: 1 min
07.08.2012 12:05
Tausende Italiener haben sich in diesem Jahr fälschlicher Weise als Arme und Erwerbsunfähige ausgegeben und aufgrund dessen Rente und soziale Unterstützung erhalten, so die italienische Finanzpolizei. Der Schaden liege bei rund 60 Millionen Euro.
Betrug: Mehr als 3.400 Italiener kassierten zu Unrecht staatliche Unterstützung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Rente  

Aus Griechenland wurden in der Vergangenheit immer wieder Geschichten von Griechen bekannt, die sich beispielsweise als körperlich oder geistig Beeinträchtigte ausgegeben haben, um staatliche Unterstützung zu erhalten (mehr hier). In Italien stieß die Finanzpolizei nun auf einen ähnlichen Sachverhalt.

So sollen mehr als 3.400 Italiener in diesem Jahr ausgemacht worden sein, die sich als erwerbsunfähig und arm ausgegeben haben und so widerrechtlich soziale Leistungen und Rente kassierten. Ein Schaden von 60 Millionenen Euro entstand dadurch für den italienischen Staat. Zudem gab es über 400 Italiener, die im Ausland lebten und unter der Angabe, arm zu sein, unberechtigt ebenfalls staatliche Unterstützung erhalten haben. Diese müssen nun insgesamt etwa 9 Millionen Euro zurückzahlen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...