Finanzen

Spanien: Kapitalflucht im Juli auf Rekordniveau

Lesezeit: 1 min
29.08.2012 16:25
Privatleute und Unternehmen ziehen ihr Kapital von den spanischen Banken ab. Im Juli wurde ein Rekord-Rückgang der Einlagen von über 74 Milliarden Euro verzeichnet. In den vergangenen Monaten ist das Kapital damit insgesamt um zwölf Prozent geschrumpft.
Spanien: Kapitalflucht im Juli auf Rekordniveau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Vertrauen in die spanischen Bank sinkt. Die spanischen Banken haben nun nur noch Einlagen in Höhe von 1,5 Billionen Euro. Der EZB zufolge haben Privatleute und Unternehmen allein im Juli 74,2 Milliarden Euro von ihren Kontenabgehoben. Der Rückgang hat sich damit im Vergleich zum Vormonat verdoppelt und erreicht nun 4,6 Prozent.

Seitdem die EZB ihre Statistik 1997 begann, sind die Bankeinlagen noch nie so stark zurückgegangen, berichtet die spanische Zeitung El Pais. Innerhalb der vergangenen 12 Monate sind die Einlagen der spanischen Banken insgesamt um zwölf Prozent gesunken. Von den ursprünglichen 1,715 Billionen Euro verloren die Banken dadurch 206.990 Millliarden Euro.

Mehr Themen:

Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid

Spanien: Investoren kaufen Anleihen wegen EU-Hilfe

Spanien: Wirtschaft wächst langsamer als erwartet


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen 150-Euro-Freigrenze: Bund will Zoll-Schlupfllöcher für Shein, Temu und Co. stopfen helfen
24.05.2024

Der Einzelhandel ächzt unter der zunehmenden Konkurrenz von Billig-Importeuren wie Shein und Temu. Nun scheint es so, als wolle der Bund...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Workation“: Arbeiten am Strand und weit weg - das liegt voll im Trend
24.05.2024

„Arbeiten, wo andere Urlaub machen“ wird immer beliebter neben Home-Office und Viertagewoche. „Workation“, wie der neue Trend...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Warenhaus-Drama: Handelsexperte erwartet Zustimmung zum Galeria-Rettungsplan
24.05.2024

Die Gläubiger haben gegenüber der Warenhauskette Galeria Forderungen in Höhe von mehr als 880 Millionen Euro angemeldet. Sollten sie dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Viele Jugendliche ohne Berufsvorstellung in Deutschland und Großbritannien
24.05.2024

Eine neue Gallup-Studie zeigt, dass viele Jugendliche in Deutschland und Großbritannien keine klaren Berufsvorstellungen haben. Dies...

DWN
Panorama
Panorama Bundesgerichtshof bestätigt: Inflationsausgleichsprämie ist pfändbar
24.05.2024

Um Mitarbeitende bei stark gestiegenen Preisen zu entlasten, können Arbeitgeber ihnen eine Inflationsprämie zahlen. Aber darf die Prämie...

DWN
Politik
Politik Staatsakt: Steinmeier erwartet "härtere Jahre" - werden Bewährung bestehen
23.05.2024

Mehr politische Prominenz geht kaum: Zur Feier des Grundgesetzes versammelt sich die Spitze des Staates. Der Bundespräsident beschwört...