Politik

Portugal: Merkel zu Besuch im Krisenherd

Lesezeit: 1 min
15.10.2012 18:00
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt ihre Tour in die krisengeplagten Länder Europas fort: Am 12. November fliegt sie zu ihrem ersten offiziellen Besuch nach Portugal. Dort trifft sie Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und Präsident Anibal Cavaco Silva. Mit Proteste während des Besuchs ist auch hier zu rechnen.
Portugal: Merkel zu Besuch im Krisenherd

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa berichtet, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das nächste Ziel auf ihrer Reise durch Europas Krisenstaaten in ihrem Terminkalender eingetragen. In Lissabon wird die Bundeskanzlerin am 12. November die beiden Staatsspitzen Portugals, Ministerpräsident Pedro Coelho und Präsident Anibal Silva, treffen. Außerdem wird sie an einer Konferenz für Investoren teilnehmen, nach Informationen aus diplomatischen Kreisen aus Berlin.

Merkel hält damit weiterhin engen Kontakt zu den Regierungschefs der europäischen Krisenstaaten. Im August hatte sie Italiens Premier Mario Monti in Berlin empfangen, im September war Merkel bei Spaniens Ministerpräsident Rajoy zu Besuch und letzte Woche wurde ihr Besuch in Athen von Protesten der griechischen Bevölkerung begleitet, die gegen die Sparauflagen von Antonis Samaras demonstrierten (hier). Auch in Portugal ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es am Tag von Angela Merkels Besuch zu heftigen Protesten kommt. Die Bevölkerung ist alles andere als zufrieden mit den harten  Sparmaßnahmen der Regierung.ö

Weitere Themen:

Panama will Euro einführen

Finnland: Eigenes Budget für Eurozone spaltet Europa

Wegen Krise: Volvo schließt Werk in Schweden

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.