Deutschland

Wegen Unsicherheit: Deutsche investieren, statt zu sparen

Lesezeit: 1 min
15.10.2012 12:57
Im vergangenen Jahr haben die deutschen Privathaushalte weit weniger gespart als in den Jahren zuvor. Besonders in als krisensicher geglaubte Immobilien wurde das Geld investiert. Insgesamt stiegen die Sachinvestitionen um elf Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr.
Wegen Unsicherheit: Deutsche investieren, statt zu sparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Merkel: In Griechenland wird es keine unkontrollierbaren Entwicklungen geben

Die seit mehr als zwei Jahren andauernde europäische Schuldenkrise hat sich auch in den Köpfen der deutschen Bevölkerung verankert, wenngleich Deutschland bis vor Kurzem noch nicht so stark von den Auswirkungen betroffen war. Doch die Unsicherheit der Deutschen ist groß und das zeigt sich auch in ihrem Sparverhalten. Wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Montag mitteilte, haben die Deutschen 2011 deutlich weniger gespart als noch in den Jahren zuvor. Um zwei Milliarden Euro verringerte sich das Sparvolumen, das demzufolge nurmehr bei 172,6 Milliarden Euro lag.

Zudem fiel auch die Sparquote, die das Verhältnis von Sparsumme und verfügbarem Einkommen angibt,  2011 um einen halben Punkt auf 10,4 Prozent. Damit liegt sie jedoch im Vergleich zu anderen Ländern noch immer auf einem hohen Niveau. Insgesamt wuchs das Geldvermögen der Deutschen im vergangenen Jahr um 56,8 Milliarden auf insgesamt 4, 715 Billionen Euro – 1,2 Prozent weniger stark als noch 2010. Die Verschuldung der Privathaushalte sank im Verhältnis zu deren verfügbarem Einkommen von 97 auf 95 Prozent: der niedrigste Stand seit 1995.

Statt zu sparen investierten die Deutschen deutlich stärker in Sachvermögen, so der BVR. Besonders Wohnimmobilien waren gefragt. Mit insgesamt 43,2 Milliarden Euro investierten die Deutschen etwa elf Milliarden Euro mehr in Sachinvestitionen als noch 2010.

Weitere Themen

Deutschlands Renten: Weltweit nur drittklassig

EU-Beamter: Bailout für Spanien im November

Wolfgang Schäuble: Geldschwemme erhöht Inflationsgefahr

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL-TICKER: Ganz knappes Rennen zwischen CDU und SPD

Lesen Sie im Folgenden unseren Bundestagswahl-Ticker, den wir laufend für sie aktualisieren werden.

DWN Express
Grüne und FDP fast sicher an der Regierung - SPD oder CDU müssen in die Opposition

Keiner weist darauf hin, nur die DWN: Grüne und FDP werden so gut wie sicher Mitglieder der nächsten Bundesregierung sein.

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL: Ganz knappes Ergebnis - CDU derzeit vor SPD

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Bundestagswahl: CDU/CSU und SPD fast gleichauf.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen: Anleger können mit Ausgang der Bundestagswahl zufrieden sein

Für Anleger im Speziellen und die Wirtschaft im Allgemeinen bedeutet der Ausgang der Wahl tendenziell eine gute Nachricht, so führende...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...