Politik

Deutsche Post gerät wegen der Arbeitsbedingungen bei DHL unter Druck

Lesezeit: 1 min
22.11.2012 16:13
Die Deutsche Post sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, sich außerhalb Deutschlands nicht an die gültigen Arbeitsrechtsvorschriften gehalten zu haben. DHL-Mitarbeiter in der Türkei sollen entlassen worden sein, weil sie eine Gewerkschaft gründen wollten. Die Deutsche Post bestreitet die Vorwürfe.
Deutsche Post gerät wegen der Arbeitsbedingungen bei DHL unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Internationale Transportarbeiterförderation (ITF) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Post. Sie beinhalten Einschränkungen von Arbeitnehmerrechten und unbegründete Entlassungen türkischer Angestellter. Damit verstoße das Unternehmen gegen multinationale OECD-Leitsätze und globale Standards. Die ITF fordert deshalb die deutsche Regierung auf, ihrer Verantwortung als Haupteigentümer der Deutschen Post nachzukommen und Maßnahmen zu ergreifen.

Die Vorwürfe richten sich unter anderem gegen eine Strategie der Logistiktochter DP-DHL in der Türkei, die die Vereinigungsfreiheit der dortigen Arbeitnehmerschaft einschränke. So wurde während einer Organisationskampagne eine Gruppe von Arbeitern unter Vorwänden und vager formulierter Gründe entlassen. Daraufhin klagten acht Angestellte vor einem türkischen Arbeitsgericht und sie bekamen in allen Fällen Recht.

Auch in anderen Ländern würden die Arbeitnehmerrechte systematisch eingeschränkt, so die ITF. Neben der Türkei seien auch Arbeiter in Indonesien, Malawi, Bahrrain,Vietnam, Kolumbien, Guatemala, Hongkong und den USA betroffen. Im Jahr 2006 wurde der Gewerkschaftsvorsitzende des Standorts in Bahrrain Ahmed Abdulla Al Khaja entlassen, nachdem er dem dortigen Direktor von DP-DHL über Probleme seiner Mitarbeiter sprechen wollte.

Im September 2010 sollen die Beschäftigten in Guatemala, die versuchten, eine Gewerkschaft zu bilden, schikaniert worden sein. So wurden Mitarbeiter dazu genötigt ein Schreiben zu unterzeichnen, das Kollegen entlarvt. „Wir möchten, dass DP-DHL sich an internationale Arbeitsstandards hält. Die Beweise, die im Rahmen der Anschuldigungen gegen das Unternehmen vorgebracht wurden, weisen auf unannehmbare Mängel im gesamten DP-DHL-Netz hin“, sagte die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB), Sharan Burrow.

Die Deutsche Post teilte mit, dass sie die Beschwerde zur Kenntnis genommen habe, wobei das Unternehmen weder deren Inhalt kenne, noch sich darüber im Klaren ist, ob sie überhaupt eingereicht wurde. Auf Anfrage von Deutsche Wirtschafts Nachrichten kommentierte die Deutsche-Post-Sprecherin Anne Motz die Vorwürfe: „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Deutsche Post DHL weltweit haben das Recht, einer Gewerkschaft ihrer Wahl beizutreten oder nicht beizutreten.“ Die Entlassungen in der Türkei gingen nicht auf eine gewerkschaftliche Organisation der Mitarbeiter zurück. „Sie erfolgten wegen Fehlverhaltens oder Verletzung von arbeitsvertraglichen Pflichten“, so Motz.

Die ITF prüfte die Unterlagen des Konzerns, sie recherchierte Berichte und führte ausführliche Befragungen durch, um die Praktiken und Arbeitsbedingungen bei der DHL zu untersuchen. Nun fordert die Organisation von dem Logistikkonzern eine Verbesserung der Rechte für seine Arbeitnehmer. So soll ihnen eine gewerkschaftliche Organisation und eine menschenwürdige Arbeit ermöglicht werden. Die ITF verfolgt das Ziel, mit der DHL eine Verhandlungslösung zu erzielen.

Weitere Themen

Deutliche Mehrheit der Israelis lehnt Waffenstillstand mit der Hamas ab

Von wegen Bankenferne: Steinbrück wollte Hedgefonds-Mann als Berater anheuern

Weckruf der Bundesbank: Dem Finanzsystem droht der Kollaps

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Deutschland
Deutschland Zerstrittene CDU verschiebt Parteitag: Eskaliert der Streit Merz-Laschet?

Vor dem Superwahljahr 2021 bleiben bei der CDU zentrale Fragen offen. Wer wird Parteichef? Wer wird Kanzlerkandidat? Der interne Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Lira pulverisiert: Erdogans Boykott-Aufruf gegen Frankreich geht nach hinten los

Erdogan hat europäischen Politikern am Montag in Ankara Islamfeindlichkeit vorgeworfen. «Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zu viel Nitrat: Deutsche Forscher verbessern mit künstlicher Intelligenz Grundwasser

In Deutschland ist das Grundwasser mitunter sehr stark von Nitrat belastet. Jetzt fördert das Bundesumweltministerium ein besonderes...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...