Deutschland

ZDF-Intendant dreist: Ohne Werbung wird Rundfunk-Beitrag erhöht

Lesezeit: 4 min
16.01.2013 18:15
Der Intendant des ZDF, Thomas Bellut, droht den Gebührenzahlern: Sollte den Öffentlich-Rechtlichen untersagt werden, Werbung zu betreiben, müsste die Zwangsgebühr erhöht werden. Dass sich die Leute vor allem über die gigantischen Auswüchse eines 8 Milliarden Euro-Molochs ärgern, hat der ZDF-Intendant nicht begriffen.
ZDF-Intendant dreist: Ohne Werbung wird Rundfunk-Beitrag erhöht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell

Asmussen: In Europa gibt es keine Inflation

Er hat’s einfach nicht begriffen: ZDF-Intendant Thomas Bellut sagte der Zeit, dass Gewinnspiele, Werbung und Sponsoring selbstverständlich weiter von den Öffentlich-Rechtlichen betrieben werden müssen. Seine kaltschnäuzige Argumentation ist nichts anderes als eine Erpressung. Bellut wörtlich: „Würden sie gestrichen, müssten die Beiträge erhöht werden.“

Wir haben uns ja schon über die Definition der neuen GEZ als „Demokratie-Abgabe durch den WDR-Mann Jörg Schönenborn sehr gewundert (hier). Hier wird jedoch deutlich: Die Idee, dass man, wenn Einnahmen wegfallen, auch die Ausgaben senken könnte, kommt dem ZDF-Intendanten nicht. Unfreiwillig legt Bellut offen, was viele der Fernsehfunktionäre wirklich denken: Die öffentlich-rechtlichen Sender haben einen unveränderlichen Rechtsanspruch nicht auf ihre Leistung, sondern auf die Kosten, die sie verursachen.

Die Bürokraten in den Sendern sehen die GEZ nicht als eine Bezahlung für eine Dienstleistung. Nach Belluts Dafürhalten haben die Sender einen Anspruch auf Bezahlung dessen, was sie fordern. Sie legen fest, wie viel der Spaß kostet, und der Steuerzahler hat zu zahlen. Ja mehr noch: Implizit wird gesagt, dass der Steuerzahler eigentlich dankbar sein muss, dass er nicht mehr zahlen muss. Daher soll er bei jedem Werbespot, auch wenn er als Schleichwerbung eingeblendet wird (wie hier bei der ARD und Audi bei einem Skirennen) dankbar sein und daran denken: Würde ich jetzt nicht mit Werbung beglückt, müsste ich noch mehr zahlen – danke, danke Herr Bellut!

Die aufgeschreckten Eliten des Staatsfernsehens verkennen den Sturm, der sich gegen sie zusammenbraut. Die Wut der Bürger (und es sind wahrlich mehr als 23, wie vom WDR neulich zusammengezählt – hier), richtet sich nicht gegen einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk als solchen. Ein hervorragender, werbefreier Radiosender wie der Deutschlandfunk (DLF) wird gerne von den Bürger gezahlt. Soll er 40 Millionen Euro im Jahr kosten – was gigantisch viel Geld ist, und mit diesem Geld kann man wahrlich exzellenten investigativen Journalismus machen. Das wären 50 Cent pro Bürger – und niemand würde sich aufregen.

Ein wunderbares Programm wie Arte, abgespeckte Regionalsender, gerne auch die Symphonie-Orchester – das alles kann gemacht werden. Mit 5 Euro pro Bürger kann man ein Qualitäts-Imperium des Journalismus, der Kultur und der gehobenen Unterhaltung veranstalten, von dem private Verlage nur träumen können.

Der Rundfunk-Kritiker Hans-Peter Siebenhaar kann genau beziffern, wie groß das Problem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist: „Allein aus Rundfunkgebühren haben ARD, ZDF und Deutschlandradio im vergangenen Jahr 7 533 523 690 Euro eingenommen. Daraus erhält die ARD mit 5,5 Milliarden Euro den Löwenanteil. 1,8 Milliarden Euro bekommt das ZDF und 193 Millionen das Deutschlandradio. Das Schlimme ist, dass der Bürger nicht nur ein ineffizientes Rundfunksystem finanziert, sondern auch noch mit knapp 143 Millionen 14 Landesmedienanstalten, die ausschließlich den privaten Rundfunk kontrollieren. Das ist absurd.“ (mehr hier).

Bellut hat einen Blick auf die Sender wie ein Gutsherr: Die Schleichwerbungs-Vorwürfe prallen an ihm ab, weil er sagt, dass Gottschalk eben „nicht kontrollierbar“ sei. Ein Offenbarungseid ist auch Belluts Antwort auf die exorbitanten Sportrechte, die zu nichts anderem dienen, als riesige Kommerz-Maschinen wie die Fußball-Bundesliga oder die Olympischen Spiele zu befeuern. Dazu fällt Bellut nichts anderes ein als: „Wenn ein Sender nicht mehr relevant ist, läuft er Gefahr, dass seine Berechtigung in Frage gestellt wird.“

Hier wird in wenigen Sätzen die ganze Tragik der öffentlich-rechtlichen Sender deutlich: Transparenz wollen die Sender nicht, daher kontrollieren sie Herrn Gottschalk nicht. Relevanz ergibt sich nicht daraus, dass die Sender das viele Geld nutzen, um Opern, Theater, bildende Kunst, Dokumentation, knallharte objektive journalistische Berichterstattung zu liefern. Sie ergibt sich daraus, dass die Staatssender das Geld der Steuerzahler verprassen, um die Privaten auszubooten – die sich das Geld immerhin auf dem Markt verdienen müssen. Der demokratiepolitische Wert von Fußball-Übertragungen ist Null, es gibt keinerlei Begründung, warum Profi-Kicker und marode Vereine vom Steuerzahler auszuhalten sind (hier). Die Berechtigung der Sender wird nicht in Frage gestellt, wenn die Steuergelder der Bürger nicht mehr für den Fußball verwendet werden. Die Berechtigung wird in Frage gestellt, weil einige Funktionäre ganz offensichtlich dem Größenwahn verfallen sind.

Von den vielen Nebengeschäften – Produktionsfirmen, Merchandising, Vermarkter – wurde in der Debatte noch überhaupt nicht gesprochen. Sie alle werden dazu verwendet, um den „Markt“ der elektronischen Medien in Deutschland fest im Besitz einer Klasse zu halten, die partout nicht gewillt ist, über ihr Tun Rechenschaft abzulegen. Von einem Markt zu sprechen, ist hier in mehrfacher Hinsicht unzutreffend: Die gigantischen Staatsbetriebe zerstören jedes private Unternehmertum. Die schwachen Leistungen der Privatsender kommen daher, dass sie von den Öffentlich-Rechtlichen erdrückt werden. Niemand hindert die deutsche Mediengesetzgebung, den privaten Sendern eine tägliche, einstündige Nachrichtensendung vorzuschreiben, wenn sie gleichzeitig nicht in jedem Segment von den Staatssendern niedergewalzt werden. Viele Landesmedienanstalten – im Übrigen auch stets beschickt von verdienten Männern und Frauen aus den öffentlich-rechtlichen Sendern – setzen solche Auflagen heute schon beim privaten Radio fest.

Der Unwille der öffentlich-rechtlichen Leistungsträger, sich ernsthaft mit der begründeten Kritik an einem aus dem Ruder gelaufenen System auseinanderzusetzen, könnte indes ihr bisher schwerster Fehler sein: Wer Steuergelder kassiert, muss sich rechtfertigen. Wer den Kopf in den Sand steckt oder ihn hoch in den Wolken trägt, wird früher oder später auf den Boden der Realität zurückgeholt. Die Zeit der Abrechnung der Bürger mit den öffentlich-rechtlichen Sendern scheint gekommen. Es ist im Grunde das Verdienst der neuen Zwangsgebühr, dass diese Debatte jetzt entbrannt ist.

Die Botschaft, die die vielen engagierten Kritiker an die Adresse der Funktionäre senden, ist demokratisch sehr relevant. Sie lautet: Wie jede staatliche Einrichtung gehört auch ein staatliches Medien-System nur und ausschließlich den Bürgern. Und sie bestimmen, wann die Party zu Ende ist.

Weitere Themen

Fiat-Chef über die Auto-Industrie: „Die Maschine ist kaputt!“

„Die Kleinen werden gehängt“: Kredit-Betrüger vor Gericht

Steinbrück-Panne: „Wohnzimmer-Gespräch“ von Genossen unterwandert

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.