Politik

Italien erneut von Krise erfasst: Baugewerbe minus 18 Prozent

Lesezeit: 1 min
17.01.2013 15:01
In der gesamten EU ist 2012 das Baugewerbe eingebrochen. Besonders stark ist Italien von dieser Entwicklung betroffen. Doch auch Deutschland musste einen Rückgang verzeichnen.
Italien erneut von Krise erfasst: Baugewerbe minus 18 Prozent

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Wirtschaftsministerium warnt erstmals vor Inflation

Die Produktion im europäischen Baugewerbe lag im November 2012 um 5,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, so Eurostat. Besonders stark ist das italienische Baugewerbe eingebrochen mit einem Minus von 17,9 Prozent. Auch in Deutschland (-1,8 Prozent), Frankreich (-4,5 Prozent) und Großbritannien (- 9,8 Prozent) ging die Produktion im Vorjahresvergleich leicht zurück.

Mittlerweile liegt die Produktion im europäischen Baugewerbe 12,4 Prozent niedriger als noch 2005. Besonders stark sind Portugal und Spanien betroffen, wo die Produktion auf etwa die Hälfte eingebrochen ist. Auch in Italien wird nunmehr ein Viertel weniger gebaut als noch 2005. In Deutschland hingegen hat die Bauproduktion in demselben Zeitraum um etwa ein Viertel zugelegt.

Weitere Themen

Schweden attackiert Brüssel: Europa wird zu zentralistisch

Korrupte Politik kostet Österreichs Steuerzahler 17 Milliarden Euro

EU ordnet an: Staaten müssen Jugendlichen Job-Garantie geben

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...