Politik

Selbstaufgabe: Französische Wirtschaft ratlos

Lesezeit: 1 min
23.01.2013 11:20
Der Geschäftsklima-Index in Frankreich ist überraschend gesunken. Den Unternehmern verschlägt es die Stimmung. Experten hatten mit einem Anstieg gerechnet.
Selbstaufgabe: Französische Wirtschaft ratlos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Überraschung: Cameron kündigt EU-Referendum an

Im Ausland werden derzeit französische Produkte nicht mehr so stark nachgefragt. Der Geschäftsklima-Index sank nach Angaben des französischen Statistik-Instituts Insee deutlich. Wie Reuters berichtet, fiel der Wert des Index von 89 auf 86 Punkte. Experten hatten einen Anstieg auf 90 Punkte antizipiert.

Die französischen Unternehmen beurteilen die Situation jedoch skeptischer als die Analytiker. Die Regierung hat nach Ansicht der EU keine andere Wahl, als einen einengenden Sparkurs fortzusetzen (mehr hier). Frankreichs Unternehmen haben außerdem eine hohe Steuerlast zu tragen. Aufgrund der auferlegten Preisobergrenze bei den Energiekosten, kann dieser Sektor in Frankreich kaum mehr Gewinne einfahren (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unzufriedene Tesla-Kundin stürmt Schanghaier Auto-Messe

Eine unzufriedene Tesla-Kundin hat auf der Automesse in Schanghai für Furore gesorgt.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...