Deutschland

Lehrer-Streik auf ganz Deutschland ausgeweitet

Lesezeit: 1 min
19.02.2013 13:13
In Niedersachen und Baden-Württemberg und Bayern haben hunderte Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen waren Universitäten, Schulen und Straßenmeistereien. In den nächsten Tagen droht in weiteren Bundesländern ein Warnstreik.
Lehrer-Streik auf ganz Deutschland ausgeweitet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach den Arbeitsniederlegungen in Berlin und Brandenburg am Montag (hier), sind nun Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg in einen Warnstreik getreten. Hunderte Angestellte aus Schulen, Hochschulen und Straßenmeistereien waren dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt.

In den kommenden Tagen soll es auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und dem Saarland zu Warnstreiks kommen. Die Gewerkschaften versuchen mit den Arbeitsniederlegungen ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen – unter anderem fordern sie für die etwa 800.000 Beschäftigten eine Erhöhung der Gehälter um 6,5 Prozent. Anfang März sollen die Tarifgespräche fortgesetzt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Am Tag der deutschen Einheit: Polen fordert Reparationen von Deutschland

Polen hat seine Drohung gegen Deutschland wahr gemacht. Das Land fordert jetzt offiziell Reparationszahlungen aufgrund des Zweites...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierungsberater warnen: Das Sozialsystem ist gefährdet

Die Finanzierbarkeit der deutschen Sozialkassen stehen auf dem Spiel, warnen Regierungsberater. Für die nächsten Generationen könnte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Navigation durch eine Welt im Schock

Machen wir uns nichts vor: Wir leben nicht länger in einer stabilen, regelgestützten Weltordnung. Die Tage der Unipolarität und des...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Technologie
Technologie Boeing: Der Traum vom unbemannten E-Flugtaxi

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Konzept ausgearbeitet, wonach es in Zukunft unbemannte E-Flugtaxis geben soll. Doch davor müssen...